zur Navigation zum Inhalt
© luna / fotolia.com
 
Kinder- und Jugendheilkunde 14. Oktober 2013

Sternchen für trockene Nächte

Cochrane-Analyse zur Enuresis.

Bei Bettnässen im Kindesalter erreicht man offenbar mit kleinen Belohnungen für trockene Nächte ebenso viel wie mit einem Blasentraining oder erzwungenem nächtlichem Toilettengang. Das legen Experten von der Cochrane Incontinence Group nahe.

Die Eltern von kleinen Bettnässern können sich den Stress antun, das Kind jede Nacht zum „Pipimachen“ zu wecken oder es auch schlafend zur Toilette tragen. Sie können tagsüber die Blase trainieren, um die Blasenkapazität zu steigern. Oder sie können einfach nur Sternchen für trockene Nächte vergeben. Alle diese einfachen Verhaltensmaßnahmen waren in einer Cochrane-Analyse untereinander gleichwertig und zumindest „besser als nichts“.

Kindgerechte Belohnungssysteme

Die Literaturübersicht war groß angelegt: 16 Einzelstudien mit über 1.600 Kindern wurden ausgewertet. Diese lieferten aber oft nur wenig handfeste Daten. Die meisten der Einzelstudien waren klein und von schlechter Qualität.

Für die Autoren um Patrina H. Y. Caldwell von der Universität Sydney zeichnen sich dennoch zwei Erkenntnisse ab: Sowohl ein kindgerechtes Belohnungssystem als auch der von den Eltern veranlasste Toilettengang als auch ein Blasentraining führten dazu, dass die Kinder seltener einnässten und auch weniger Rückfälle hatten. Aber: Deutlich effektiver als diese Maßnahmen, aber auch aufwendiger bzw. mit Nebenwirkungen belastet waren zum einen Alarmsysteme (neben der „Klingelmatte“ neuerdings auch Sensoren in der Unterwäsche) und zum anderen Enuresis-Medikamente wie Imipramin oder Amitriptylin.

Die Wissenschaftler empfehlen, es zunächst mit einfachen Verhaltensmaßnahmen zu versuchen. Diese seien sicher und brächten mehr, als auf spontane Besserung zu hoffen. Allerdings verlangen vor allem Maßnahmen, die mit nächtlicher Aktivität verbunden sind, den Eltern viel Engagement ab. In den Studien waren sie mit hohen Raten an Therapieabbrüchen verbunden.

Nach Caldwell und Kollegen ist es vor allem wichtig, den Eltern zu vermitteln, dass eine positive Haltung mit dem Fokus auf trockene Nächte mehr bringt als das Kind für Misserfolge zu bestrafen. Darin bestehe ein wichtiger Nutzen sämtlicher Verhaltensmaßnahmen.

Club Mondkind

Der Verein „Club Mondkind – trockene Nächte, glückliche Kinder“ ist Anlaufstelle für betroffene Familien. Die Website www.clubmondkind.at zeigt mögliche Wege aus der belastenden Situation und bietet umfassende Information (auch in türkischer Sprache), unter anderem auch eine Liste mit Fachärzten und Ambulanzen in Österreich.

Originalpublikation: Caldwell PHY et al.: Simple behavioural interventions for nocturnal enuresis in children; Cochrane Database of Systematic Reviews 2013; Issue 7; Art. No.: CD003637

springermedizin.de/CL, Ärzte Woche 42/2013

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben