zur Navigation zum Inhalt
 
Kinder- und Jugendheilkunde 4. Oktober 2013

Frisch im Kindergarten: Bis zu 12 Mal jährlich krank?

Das probiotische Arzneimittel Antibiophilus hilft gegen Durchfälle.

Die Ausbreitung von Infektionskrankheiten hängt stark mit engen Sozialkontakten zusammen. Kinder haben viel Körperkontakt, klar dass sie sich schnell anstecken. Der britische Mathematiker und Epidemiologe Leon Danon wollte das genau wissen und befragte 5000 Landsleute nach der Art ihrer Kontakte zu anderen Menschen. Die Ergebnisse sind eindeutig: Kinder haben die größte Ansteckungsgefahr; sie kommen pro Tag auf fast 48 „Kontaktstunden". Das bedeutet, dass sie z.B. 12 Stunden lang jeweils vier Personen um sich scharen - oder sechs Stunden lang acht Mitmenschen. Dabei zählte die Studie das Miteinander erst dann als Kontakt, wenn sich die Personen mit einem Abstand von weniger als zwei Meter unterhalten oder mit bloßer Haut berühren. Das Diagramm (Abb.) zeigt, dass Kleinkinder und junge Eltern die meisten „Kontaktstunden" schaffen. Lehrer kommen auf 32, Pensionisten auf 19, Arbeitslose auf 18 Kontaktstunden (1).

Meist virale Infektionen

Meistens werden Erkältungskrankheiten durch einen von 200 Viren verursacht. Bei jeder Infektion entwickelt das Immunsystem Antikörper und verbessert damit die spezifische Immunabwehr. Klar ist, dass die Kinder eine Serie solcher Infektionen durchmachen, bevor sie gegen die häufigsten Erreger geschützt sind. Darminfektionen werden oft von Rotaviren oder Noroviren verursacht, gegen die es lange keine Therapie gab. Jetzt werden Säuglinge mit Lebendimpfstoffen geschützt, die etwa zwei Jahre halten.
Die Impfung verhindert bei den Kleinsten immerhin 70 Prozent der Rotavirus-Infektionen.

Probiotische Therapie

Die Universität von Taipeh hat in einer Kinderstudie gezeigt, dass Rotavirus-induzierte Durchfälle unter dem Lactobacillus casei rhamnosus (Antibiophilus®) rasch verschwinden (2). Damit ist das probiotische Arzneimittel das erste Therapeutikum bei einer floriden Infektion. Sollten bei den Infektionen auch bakterielle Erreger dabei sein, so werden diese, wie C. Forestier in vitro gezeigt hat, durch Antibiophilus weitestgehend gehemmt (siehe Tabelle)(3). Die letzten Salmonellen dieses Sommers sollten keine Probleme mehr bereiten.

Tab-1_paed

Antibiophilus®

Antibiophilus®  bietet zwei Darreichungsformen: die Kapseln für Erwachsene und die Beutel für Kinder und Senioren mit Schluckbeschwerden. Beide Formen sind in der Green Box, 2 OP bieten eine vernünftige Therapiedauer.

Die Umstellung auf eine neue Verpackungsmaschine hat zu einer neuen Optik geführt. Die Außenverpackung der Kinderform ist kompakter und kleiner - bei gleichem Inhalt. Auch die Sachets sind kleiner geworden und enthalten nach wie vor jeweils 1,5 Gramm mit lebensfähigen Laktobazillen (LCR35), hochdosierte mikrobiologische Helfer im Darm.

Abb1Paed

Abb. : Infektionsrisiko, je nach Alter und der Intensität von Sozialkontakten

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben