zur Navigation zum Inhalt
© Thomas Shortell / istock
Abb.: Von Kopfläusen befallene Kinder kratzen sich häufiger und heftiger am Kopf. Die ideale Therapie richtet sich gegen Läuse, Nissen und Lauseier.
 

Aus mit der Laus!

Die ovizide Wirkung des verwendeten Kopflausmittels ist entscheidend für den Therapieerfolg.

Kopflausbefall ist erst dann erfolgreich behandelt, wenn auch die hartnäckigen Eier der Kopfläuse abgetötet sind. Dem Kopflausmittel NYDA® bestätigen aktuelle wissenschaftliche Studien eine hervorragende ovizide (Ei-abtötende) Wirkung nach nur einer Stunde Einwirkzeit. Das macht die Behandlung für die betroffenen Kinder und Eltern besonders einfach.

Um Kopflausbefall schnell, effektiv und möglichst mit einer Anwendung in den Griff zu bekommen, ist neben einer hohen pedikuloziden Wirkung (Abtötung der Läuse und Nymphen) auch eine hohe ovizide Wirkung (Abtötung der Eier) essentiell. Nur wenn alle Entwicklungsstadien (adulte Kopfläuse, Nymphen und Eier/Nissen) abgetötet werden, kann der Kopflausbefall bereits mit der einmaligen Anwendung eines Kopflauspräparates beseitigt werden. Eines der am besten untersuchten physikalisch wirkenden Kopflausmittel ist das 2-Stufen-Dimeticon NYDA® des deutschen Herstellers Pohl-Boskamp. Seine pedikulozide und ovizide Wirkung wurde in zahlreichen in vitro Studien untersucht und belegt.

Pedikulozide und ovizide Wirkung

Mittels zahlreicher in vitro Studien zur pedikuloziden wie auch zur oviziden Wirkung konnte gezeigt werden, dass das 2-Stufen-Dimeticon NYDA® alle Entwicklungsstadien der Kopflaus (adulte Kopfläuse, Nymphen und Eier) zuverlässig abtötet. Da die Eier der Kopflaus hartnäckiger und damit schwieriger abzutöten sind als die mobilen Entwicklungsstadien, gilt die Zeit, die benötigt wird, um die Eier abzutöten, als maßgeblicher Faktor für die Einwirkzeit.

Für NYDA® bestätigen zwei wissenschaftliche Studien herausragende Ergebnisse zur eiabtötenden Wirkung nach nur einer Stunde Einwirkzeit.

2008 untersuchte erstmals eine wissenschaftliche Studie an Eiern der Kopflaus die ovizide Wirkung des 2-Stufen Dimeticons nach einer Einwirkzeit von nur einer Stunde 1,2. Für den Test wurden Eier unterschiedlicher Entwicklungsstadien herangezogen: Junge Eier (1-2 Tage nach Eiablage) und reife Eier mit sichtbaren Embryonalstrukturen kurz vor dem Schlupf.

Neben NYDA® wurde zudem die ovizide Wirkung verschiedener national und international gängiger Kopflauspräparate untersucht, unbehandelte Eier dienten als Kontrollgruppe. Um einen Vergleich zwischen den unterschiedlichen Präparaten zu ermöglichen, wurde die Untersuchung unter standardisierten Prüfbedingungen durchgeführt. Bei diesem Verfahren werden Haarsträhnen mit den daran befindlichen Kopflauseiern für drei Minuten in die unverdünnte Prüfsubstanz getaucht und nach einer Einwirkzeit von 60 Minuten abgewaschen.

Die Schlupfrate wurde 14 Tage nach der Eiablage bestimmt. In dieser Untersuchung konnte für NYDA® eine herausragende ovizide Wirkung gezeigt werden. Die kurze Inkubationszeit von einer Stunde führte zu Schlupfraten von 0% bei jungen Eiern bzw. 3,9% bei reifen Eiern. Die Ei-abtötende Wirkung der anderen Präparate (Pflanzenprodukte, Einphasen-Dimeticonprodukte, neurotoxisch wirkende Präparate), die vergleichend getestet wurden, war geringer. Diese herausragenden Ergebnisse für die ovizide Wirkung an Eiern wurden in einer weiteren Studie an Eiern eines Permethrin-resistenten Kopflausstammes bestätigt3.

Physikalisches Wirkprinzip – Angriffspunkt Insektenatmung

Das 2-Stufen-Dimeticon NYDA® bekämpft die Kopfläuse in all ihren Entwicklungsstadien nach einem physikalischen Wirkprinzip. Der Angriffspunkt ist dabei die Insektenatmung. Unter dem Stereomikroskop ist zu erkennen, wie NYDA® über die Atemöffnungen (Stigmen) der Kopfläuse bis in die feinsten Verästelungen der Tracheen eindringt, den Sauerstoff verdrängt und das Atemsystem irreversibel verschließt. NYDA® dringt zudem auch in die Atemöffnungen der Eier (Nissen), die so genannten Aeropylen, ein. Kopfläuse werden in all ihren Entwicklungsstadien erstickt.

Sonnberg S. et al. (2008) Ovizide Wirksamkeit von over-the-counter Kopflausprodukten [Ovicidal efficacy of head lice products]. Monatsschr. Kinderheilkd., Band 156, suppl. 1, S. 82-83

Heukelbach J. et al. (2011) Ovicidal efficacy of high concentration dimeticone: A new era of head lice treatment. J Am Acad Dermatol 64; 4, e61-e62.

Clark.JM (2010) Assessing resistance to pediculicides using in vitro rearing in conjunction with a hair tuft bioassay and molecular techniques. International Conference on Phthiraptera Turkey, Presentation. http://www.icp4.org/Presentations/22.ClarkAssessing.pdf

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben