zur Navigation zum Inhalt
 
Kinder- und Jugendheilkunde 13. August 2012

Solitäres Erythema migrans bei Kindern

Vergleich der Behandlung mit Clarithromycin beziehungsweise Amoxicillin.

Ziel der Studie

Vergleich der klinischen Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung von Kindern mit solitärem Erythema migrans mit entweder Clarithromycin oder Amoxicillin.


Methodik

Konsekutive Patienten unter 15 Jahren, die zwischen 2004 und 2005 an unsere Institution wegen vorher unbehandeltem solitärem Erythema migrans zugewiesen worden waren, wurden in diese prospektive Studie aufgenommen. Die mittels eines Fragebogens erhobenen basalen demographischen und klinischen Daten wurden gesammelt. Die Wirksamkeit der Therapie der akuten Erkrankung, die Entwicklung späterer größerer oder geringerer Manifestationen der Lyme Borelliose und eventuelle Nebenwirkungen der Therapie wurden im Rahmen von Kontrolluntersuchungen während des 1. Jahres nach Beginn der Antibiotika-Therapie erfasst.


Ergebnisse

Die Studie erfasste 68 weibliche und 67 männliche Kinder. Das mittlere Alter lag bei 6,5 Jahren. Von den 135 Patienten erhielten 66 Clarithromycin und 69 Amoxicillin. Vor Beginn der Therapie lag kein Unterschied in der Demographie, beziehungsweise in den klinischen Charakteristika zwischen beiden Gruppen vor. Die mittlere Dauer des Erythema migrans nach Therapiebeginn lag bei beiden Gruppen bei 4 Tagen. Begleitsymptome während der Therapie bestanden im Mittel 7 Tage lang bei den Clarithromycin-behandelten und 10 Tage bei den Amoxicillin behandelten Patienten (p = 0,188). Geringe Manifestationen der Lyme Borreliose wurden bei 11 (22,0 %) von 50 mit Clarithromycin und bei 16 (29,6 %) von 54 mit Amoxicillintherapierten Patienten identifiziert. Bei keinem der mit Clarithromycin behandelten Patienten gab es grösseren Borreliose-Manifestationen. Solche wurden bei 2 (3,7 %) der Amoxicillin Patienten beobachtet. Bei 24,2 % der Clarithromycin- beziehungsweise 28,1 % der Amoxicillin-Patienten traten Nebenwirkungen der Therapie auf (p = 0,761). Die Häufigkeit des Auftretens einer Jarisch-Herxheimer Reaktion bei Therapiebeginn war in beiden Gruppen ähnlich (10,6 % and 10,3 %; p = 0,823).


Schlussfolgerung

Clarithromycin und Amoxicillin sind bei der Behandlung von Kindern mit solitärem Erythema migrans gleich wirksam und sicher. Auch die Nebenwirkungsrate ist vergleichbar.

Tea Nizič, Eva Velikanje, Prof. Eva Ružić-Sabljić, Prof. Maja Arnež, Wiener klinische Wochenschrift 13/14/2012

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben