zur Navigation zum Inhalt
Foto: P. Wildner
Foto: Markus Mayer-Roth

Abb. 1: Die Salzlufträume sind stilvoll eingerichtete Wohnräume mit mehreren Sesseln.

Foto: Markus Mayer-Roth

Abb. 2: Der Effekt des Salzes tritt nach kurzer Zeit ein, die Schleimlösung und Entspannung erfahren die Patienten gleich bei der ersten Inhalation.

 

Trockensalzinhalation – Wer? Wie? Wozu?

Mikroskopisch feinste Salzpartikel bringen bestmögliche therapeutische Wirkung

Pädiatrie & Pädologie: „Salzluft“ assoziiert man in der Regel mit Urlaub, Meer, Entspannung, Aufatmen. Wie haben Sie diese Therapiemethode entdeckt?

Wildner: Meine Ordination habe ich 1992 in Mödling eröffnet. Täglich kommen 60 bis 70 Patienten zu mir mit den unterschiedlichsten Atemwegserkrankungen. Bei der Behandlung der Lungenerkrankungen kann man heutzutage, vor allem bei Asthma, auf Medikamente nicht verzichten. Ich finde aber sehr wichtig, dass als Unterstützung dieser Therapien auch eine natürliche Heilmethode angebo- ten wird.

Die Beobachtung hat mich immer schon beschäftigt, dass bei Salzminenarbeitern deutlich weniger Lungenerkrankungen auftreten. Das Salz ist seit der Antike ein ganz wichtiges Heilmittel, deswegen war ich auf der Suche nach einer Methode, Salz optimal zu inhalieren. Nach mehreren angebotenen Salzverneblern habe ich 2009 von einer holländischen Firma ein System entdeckt, das mir ideal erschien. Dieses Verfahren verwendet auch die Universitätsklinik Tübingen mit großem Erfolg seit Jahren.

Durch modernste Technologie ist es nun möglich, mikroskopisch feinste Salzpartikel in stabil trockenem Umfeld so optimal aufzubereiten, dass eine bestmögliche therapeutische Wirkung erzielt werden kann.

Eine niederländische Firma hat die jüngste Generation von Salzgeneratoren entwickelt. Salzgeneratoren werden zur Zerkleinerung (Mikronisierung) von Salz und zu dessen Zerstäubung eingesetzt. Ziel eines solchen Verfahrens ist es, eine natürliche Salzumgebung, wie sie etwa in Salzhöhlen herrscht, nachzuempfinden.

 

Wie erzeugen Sie Salzluft für Ihre Patienten?

Wildner: Das Salz wird in einem Generator in einer kleinen Kammer mit Hilfe von 6 bar-Druckluft aufgewirbelt und aneinander gerieben. Es entsteht eine extrem feine Partikelgröße von 0,1-5 Mikron. Die Salzteilchen werden durch das „Reiben“ elektrostatisch aufgeladen und können sich deswegen schneller im Raum verteilen.

Ein weiterer Vorteil der neuen Technologie ist die ständige Versorgung des Raumes mit Frischluft. Schlechte Luftqualität hat bei herkömmlichen Systemen oftmals zu unerwünschten Nebenwirklungen (z.B. Kopfschmerzen) geführt. Eine Umluft Anlage sorgt dafür, dass die Luft des gesamten Rauminhaltes 2,5 bis 5 mal in der Stunde komplett ausgetauscht werden kann. Ein integrierter Adsorptionstrockner trocknet die Luft auf max. 30 % Luftfeuchtigkeit. Dieses System bewirkt, dass sich die Salzpartikel extrem lange in der Luft halten und nur langsam zu Boden sinken.

Das effektivste Salz für eine therapeutische Atemtherapie ist das relativ junge aber sehr reine Siedesalz. Der Vorteil: die Salzpartikel sind auch nach dem Prozess des Mikronisierens runder, verursachen dadurch keinerlei Reizungen wie etwa scharfkantiges Meersalz und liefern, auf Grund seiner biophysikalischen Eigenschaften, genauso die geforderte Wirkung.

Salzluft verwendet das reinste verfügbare Salz, mit einem 99,9 %-Anteil Natriumchlorid (Kochsalz). Es stammt von einem unterirdischen Salz aus dem Mariager Fjord (Dänemark).

 

Für welche Indikationen eignet sich die Salzluft?

Wildner: Die Therapie ist besonders geeignet bei

  • Entzündlichen Atemwegserkrankungen, wie Asthma, chronischer Bronchitis, COPD, Emphysem oder zystischer Fibrose (Mukoviszidose) bei Kindern besonders bei Belastungs-, Infekt und allergischem Asthma
  • Entzündungen des Halses, der Stirnhöhlen, der Nasennebenhöhlen und der Stimmbänder
  • Neurodermitis, Akne und andere Hauterkrankungen
  • Allergien – Heuschnupfen, Asthma
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Schlafstörungen, Müdigkeit, Stress
  • Starker Umweltbelastung in Großstädten (Smog, Feinstaub,..)
  • Raucherentwöhnung

 

Die Therapie wird nicht empfohlen bei akuten fieberhaften Infekten. Bei schweren Erkrankungen soll der behandelnde Arzt konsultiert werden.

 

Kann Salzluft präventiv zum Einsatz kommen?

Wildner: Ja. Durch die Erfahrungsberichte meiner Patienten sehe ich eindeutig, dass nach einer Serie Trockensalzinhalation die allergischen Symptome (Heuschnupfen, Asthma) wesentlich geringer sind.

Die Patienten sind auch gegen grippale Infekte besser geschützt, da mit der Salztherapie die Immunabwehr gestärkt wird.

Auffällig ist, dass Patienten mit schwergradiger COPD über weniger Exacerbationen berichten. Sie empfinden eine erleichterte Atmung und eine bessere körperliche Belastbarkeit.

 

Gibt es Daten zur Behandlung von Kindern mit Trockensalzinhalation?

Wildner: Eine klinische Studie wurde in Tübingen von Prof. Joachim Riethmüller durchgeführt bei Kindern mit zystischer Fibrose. Hier konnte nachgewiesen werden, dass bei diesen Patienten die Schleimlösung deutlich verbessert werden konnte.

In meiner Ordination konnte ich mit Lungenfunktionsmessungen beobachten, dass Kinder mit Asthma nach einer Serie Trockensalzinhalation (ca. 10 Einheiten) bessere Lungenfunktionswerte hatten. Dadurch konnten in vielen Fällen die inhalativen Steroide reduziert werden.

 

Wann tritt die Wirkung der Trockensalz- inhalation ein, und ist sie objektivierbar?

Wildner: Der Effekt des Salzes tritt nach kurzer Zeit ein, die Schleimlösung und Entspannung erfahren die Patienten gleich bei der ersten Inhalation.

Eine nachhaltige Wirkung kann erst nach einer Serie von mindestens zehn Einheiten erreicht werden. Besonders wichtig ist die regelmäßige Anwendung, zumindest zweimal, aber besser dreimal in der Woche, damit eine Kontinuität erzielt wird.

 

Wie bieten Sie Kindern die Salzluft an?

Wildner: Wir haben in der Salzluft eigene Stunden für Kinder reserviert. Sie können sich im Raum sich frei bewegen, spielen, lesen oder zeichnen. Es stehen Spielzeuge und Bücher zu Verfügung, so können die Kinder unbemerkt die heilende Wirkung des Salzes erfahren.

In der Salzluft finden auch verschiedene Aktivitäten statt. So können Kinder während der Inhalation an Kursen teilnehmen – Brain-Gym, Fünf Tibeter, Yoga, usw.. – der entspannende Effekt der Trockensalzinhalation hilft den Kindern bei der Konzentration und die Bewegung optimiert die Inhalationswirkung.

 

Wie sieht es mit der Compliance aus: machen Kinder bei der Inhalation suffizient und gerne mit?

Wildner: Die Kinder spielen, haben Spaß und genießen die Atmosphäre „es riecht, wie am Meer“. Durch die freie Bewegung, durch das Zusammensein mit anderen Kindern und in Begleitung der Mutter machen die Kinder sehr gerne mit.

 

Hat die Trockensalzinhalation Nebenwirkungen?

Wildner: Es sind keine Nebenwirkungen der Trockensalzinhalation bekannt, es handelt sich um medizinisch reinstes Kochsalz (Nacl) ohne Mineralien oder sonstige Zusatzstoffe.

 

Wie verabreichen Sie Salzluft, handelt es sich um eine Einzel- oder eine Gruppenbehandlung?

Wildner: Die Salzlufträume sind stilvoll eingerichtete Wohnräume mit mehreren Sesseln.

In ruhiger Atmosphäre und bei Tageslicht kann man die Inhalation genießen. Es können bis zu fünf Personen im Raum Platz nehmen, es besteht aber auch die Möglichkeit einen Raum für sich alleine zu mieten.

Eine Behandlung dauert 45 Minuten.

Für Patienten mit Hautproblemen und für Kinder nach Altersgruppen sind eigene Stunden reserviert.

 

Welche Projekte haben Sie mit Salzluft für die nächsten Jahre?

Wildner: Ich bemühe mich in den nächsten Jahren eine größere Fallzahl von Patienten zu sammeln und eine Studie über die Wirksamkeit der Trockensalzinhalation in der Salzluft zu machen. Besonders interessant sind hier die Daten von Patienten mit Asthma, COPD und Hauterkrankungen, wie Neurodermitis und Schuppenflechte.

Für die Optimierung der Inhalation forcieren wir verschiedenste Bewegungsprogramme in der Salzluft. Es finden derzeit Kurse, wie Yoga und Gyrokinesis statt, da diese Trainingsmethoden eine besondere Aufmerksamkeit auf die Atmung lenken und damit die Wirkung der Salzinhalation eindeutig optimiert werden kann.

 

Wir danken herzlich für das Gespräch.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben