zur Navigation zum Inhalt
 

Respiratory-Syncytial-Virus (RSV)-Prophylaxe

Infektiologie

Zusammenfassung der österreichischen Empfehlungen

Nachfolgend möchte ich eine aktuelle Übersicht zu den Indikationen einer RSV-Prophylaxe mit Palivizumab geben, die auf publizierten Konsensusempfehlungen der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde basieren (Zaknun et al., Monatsschrift Kinderheilkunde 2001, Resch et al., Monatsschrift Kinderheilkunde 2004 und 2008, Pinter et al., Monatsschrift Kinderheilkunde 2005).

Folgende Kinder mit erhöhtem Risiko für eine schwer verlaufende RSV- Infektionserkrankung sollen Palivizumab verabreicht bekommen:

  • Alle Frühgeborenen mit bronchopulmonaler Dysplasie (chronic lung disease) bis zu einem Alter von 24 Monaten (bei Therapie innerhalb der letzten sechs Monate vor RSV-Saisonbeginn).
  • Alle Frühgeborenen < 28 (+6 Tage) Schwangerschaftswochen (SSW) bis zu einem Alter von 12 Monaten zu Beginn der RSV Saison.
  • Alle Frühgeborenen 29 (+0 Tage) bis 32 (+6 Tage) SSW bis zu einem Alter von sechs Monaten zu Beginn der RSV Saison und Risikofaktoren entsprechend dem RSV-Risikoscore für dieses Gestationsalter (Tabelle 1/1a).
  • Alle Frühgeborenen 33 (+0 Tage) bis 35 (+6 Tage) SSW bis zu einem Alter von drei Monaten zu Beginn der RSV Saison und Risikofaktoren entsprechend dem RSV-Risikoscore für dieses Gestationsalter (Tabelle 1/1b).
  • Alle Kinder mit hämodynamisch signifikanten angeborenen Herzfehlern bis zu einem Alter von 24 Monaten.
  • Kinder mit Erkrankungen des Respirationstraktes bis zu einem Alter von 24 Monaten (Tabelle 2).
  • Kinder mit „Floppy Infant“-Syndrom sowie klassischen neuromuskulären Erkrankungen (NME) bis zu einem Alter von 24 Monaten (Tabelle 2).
  • Kinder mit angeborenen Immundefekten (SCID, HIV-Infektion), nach hämatopoietischer Stammzelltransplantation, und unter ausgeprägter Immunsuppression bis zu einem Alter von 24 Monaten.

 

Empfehlung für die Durchführung des RSV-Schutzes mit Palivizumab:

  • Indikationsstellung und Erstverabreichung durch die Klinik (Neonatologie, Kardiologie, Kinderpneumologie, Neuropädiatrie).
  • Durchführung der fünf monatlichen Injektionen durch einen Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde.

 

Weiters ist für einen optimalen RSV-Schutz folgendes zu beachten:

  • Die empfohlene Dosierung beträgt 15 mg Palivizumab / kg Körpergewicht und wird intramuskulär verabreicht (Synagis 50 mg und Synagis 100 mg Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung).
  • Der Abstand zwischen der ersten und zweiten Injektion soll nicht länger als 25 Tage sein, in weitere Folge erfolgen diese monatlich (alle 30 Tage). In der Regel wird die erste Injektion Anfang November verabreicht. War die letzte RSV Saison spät einsetzend, ist ein früherer Beginn zu erwarten und somit die erste Injektion bereits im Oktober zu verabreichen. Eine einmal begonnene Prophylaxe ist über die gesamte RSV Saison (Oktober/November bis März/April) fortzusetzen.
  • Bei Entlassung oder Verlegung von der ICU auf eine andere Station während der RSV-Saison soll die erste Verabreichung stationär drei bis fünf Tage vor der Entlassung/Verlegung erfolgen.
Tab. 1: RSV-Risiko-Score bei Frühgeborenen 29 (+0) bis 32 (+6) SSW und Frühgeborenen 33 (+0) bis 35 (+6) SSW  
RSV-Risiko-Score 29-32 SSW (1a)  RSV-Risiko-Score 33-35 SSW (1b)  
Chronologisches Alter < 6 Monaten 2 Chron. Alter < 3 Monaten 1
Neurologische Erkrankung* 1 Neurolog. Erkrankung 1
Gewicht <1500 g 1 Gewicht < 10. Perz. 1
Risikoentlassung (1.Okt. – 31.März) 1 Risikoentlassung 1
Ältere Geschwister** 1 Geschwister** 1
Mehrling 0,5 Mehrling 0,5
Krabbelstube (vermeidbar!) 0,5 Krabbelstube 0,5
Tabakrauchbelastung (vermeidbar!) 0,5 Tabakrauchbelastung 0,5
Sozialstatus*** 0,5 Sozialstatus*** 0,5
SUMME …………   …………
Ab 4 Punkten ist eine RSV Prophylaxe mit Palivizumab (Synagis®) indiziert!
* PVL, IVH 3/PVH, cerebrale Infarkte, Hydrocephalus ** Geschwister im Kindergarten- und Schulalter *** Niedriger sozioökonomischer Status und enge Wohnverhältnisse † entsprechend den Empfehlungen der Kardiologen, ausgenommen sind PDA, kleine ASD und VSD, und gering- bis mäßiggradige Stenosen.
Tab. 2: Erkrankungen des Respirationstraktes und neuromuskuläre Erkrankungen (NME) – floppy infant Syndrome, die bei einem Alter unter zwei Jahren eine Indikation zur RSV-Prophylaxe mit Palivizumab darstellen können.
Zystische Fibrose (CF) Spinale Muskelatrophien
Primäre ziliäre Dysplasie (PCD) Neuropathien
Chronisch interstitielle Lungenerkrankung (ILD) Kongenitale Myasthenie Syndrome
Schwere Malformationen wie z.B. Zwerchfellhernie mit Lungenhypoplasie, Tracheo-, Bronchomalazie Kongenitale Muskeldystrophien
Langzeittracheostomie Kongenitale Myopathien
  Myotone Dystrophien
  Metabolische Myopathien
  und andere seltene NME
Buchtipp
Life with Epidermolysis Bullosa (EB)
Hinter der Diagnose Epidermolysis bullosa steckt eine heterogene Gruppe von Genodermatosen, welche klinisch durch bullöse Hautveränderungen und Erosionen der Haut und der Schleimhäute von Geburt an gekennzeichnet sind.
Das vorliegende Buch befasst sich mit der Therapie der Hautkrankheit selbst und ihrer zahlreichen extrakutanen Komplikationen. Es ist das erste Buch, das sich auf die Therapie konzentriert. Es fußt auf evidenzbasierten Daten, die der Amerikanischen EB Registry, welche die weltweit größte Kohorte von Patienten mit hereditärer Epidermolysis bullosa erfasst, entstammen.
Ein wichtiges Kapitel beschäftigt sich mit dem Einsatz der Gentherapie bei Patienten mit genetisch bedingter EB, welche erst kürzlich an einem Patienten, an einer umschriebenen dermalen Läsion, als Proof-of-Principle Test erfolgreich durchgeführt werden konnte.

Die Monographie hat einen umfassenden Inhalt und stellt damit eine erstklassige Quelle für klinische Informationen über die oftmals schwere Multiorganerkrankung dar. Sie richtet sich an Dermatologen, Pädiater, Chirurgen und Internisten und ist auch als Online Version verfügbar.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben