zur Navigation zum Inhalt
© Milupa Gmbh
Abb. 1: Neueste Studiendaten zur Reduktion des Allergierisikos bei Verwendung einer HA Nahrung mit Prebiotics (1,2)
 

Hypoallergene Säuglingsnahrung

ESPGHAN 2011: Spezielle Prebiotika reduzieren, wie eine aktuelle Studie zeigt, das Allergierisiko langfristig.



Stillen ist das Beste für Babys. Für alle Mütter allergiegefährdeter Säuglinge, die nicht stillen können, hat Aptamil eine hypoallergene Säuglingsnahrung entwickelt, die das Allergierisiko langfristig signifikant reduziert. Im Rahmen der ESPGHAN 2011, eines der größten europäischen Kinderärztekongresse, wurden hierzu die neuesten Studiendaten vorgestellt.

Die Studie wurde im Jahre 2005 mit 206 allergiegefährdeten Kindern an der renommierten Mailänder Macedonio Melloni Geburtsklinik unter der Leitung von Prof. Guido Moro begonnen. Den Beobachtungszeitraum von fünf Jahren beendeten 89 Kinder.

In der prospektiven, randomisierten Doppelblindstudie erhielten 40 Säuglinge in den ersten sechs Monaten HA Nahrung mit einer patentierten Prebiotics-Mischung (0,8 g/100 ml scGOS/lcFOS). Die 49 Kinder der Kontrollgruppe erhielten HA-Nahrung ohne diese Prebiotics. Die Ergebnisse waren beeindruckend: In dem Beobachtungszeitraum von fünf Jahren litten 20 Prozent der Kinder in der Prebiotics Gruppe unter atopischer Dermatitis. In der Kontrollgruppe waren es mit 38,8 Prozent beinahe doppelt so viele. Auch in Bezug auf die Inzidenz bei Heuschnupfen gab es signifikante Unterschiede: So zeigten in der Prebiotics-Gruppe nur rund 2,5 Prozent aller Kinder solche Symptome, in der Kontrollgruppe waren es hingegen 16,3 Prozent [1].

Bereits die 6-Monatsergebnisse hatten gezeigt, dass sich durch die Supplementierung der Nahrungen mit Prebiotics die Inzidenz von atopischer Dermatitis um rund 50 Prozent reduzieren ließ (9,8 % vs. 23,1 %). Darüber hinaus zeigten die Ergebnisse der ersten Beobachtungs¬periode, dass Nahrungen mit Prebiotics einen positiven Einfluss auf Infektionen haben: In der Prebiotics-Gruppe litten 3,9 Prozent an rezidivierenden Infektionen, während in der Kontrollgruppe 13,5 Prozent daran litten [2].

Die neuen Studiendaten zeigen, dass die Prebiotics einen positiven immunmodulatorischen Effekt haben – und das auch über den Fütterungszeitraum hinaus. Dies eröffnet neue interessante Perspektiven im Hinblick auf eine mögliche Unterbrechung der so genannten Allergiekarriere.

Führende Vertreter der deutschen Ärzteschaft schenken den neuen Ergebnissen große Beachtung. Chefarzt PD Dr. med. Christoph Grüber, Leiter des Kinderzentrums des Klinikums Frankfurt (Oder): „Die Studie ist ein weiterer Beweis für die Wirksamkeit des prebiotischen Ansatzes. Sie belegt die Ergebnisse, die wir an der Charité in Berlin in einer Studie erzielt haben.“

Die speziellen Prebiotics von Aptamil sind in der Wirkung den Muttermilcholigosacchariden der Muttermilch nachempfunden. Sie fördern im größten Immunorgan des Körpers – dem Darm – das Wachstum „guter Bakterien“ und drängen schädliche Keime zurück. So unterstützen sie auf natürliche Weise von innen. Die spezielle Mischung, die in über zehnjähriger Forschungsarbeit entwickelt wurde, besteht aus kurzkettigen Galacto-Oligosacchariden und langkettigen Fructo-Oligosacchariden im Verhältnis 9:1. Die Oligosaccharide werden aus strengstens kontrollierten natürlichen Rohstoffen gewonnen.

 

 

Literatur

 

1 Moro G., et al. Neutral Prebiotic Oligosaccharide Supplementation Early in Life and Allergy Associated Symptoms Later on: A five Years Follow-up. Poster presentation PO-N-0261/PD-N-0123. Presented at the ESPGHAN 2011, Sorrent, 25 – 28 May 2011.

2 Arslanoglu et al. Early Supplementation of Prebiotic Oligosaccharides Protects Formula-fed Infants against Infections during the First 6 Months of Life. J. Nutr. 137:2420-2424, 2007.

 

Informationen Milupa GmbH Stefan Stohl Bahnstraße 14-30 61381 Friedrichsdorf Tel. ++49 / (0)6172 / 99 - 1052 Fax ++49 / (0)6172 / 99 - 1728 E-Mail:

Quelle: Presseinformation Milupa, 12. 10. 2011.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben