zur Navigation zum Inhalt
© Gerhard Fekter, Profi Foto
Abb. 1: VAAÖ Fortbildungskongress
 
Kinder- und Jugendheilkunde 11. November 2011

Biologika: Neue Perspektiven in der Pädiatrie

VAAÖ Fortbildungskongress: Biologika werden zunehmend auch in der Kinderheilkunde eingesetzt.

Die komplexe Entwicklung von Biologika ist erst durch den enormen Wissenszuwachs der Molekularbiologie über die Entstehung und Ausbreitung von Krankheiten möglich geworden. Der Einsatz von Wachstumshormonen bei Kindern mit Wachstumsstörungen oder von Insulin bei Kindern mit Typ I-Diabetes galt schon bisher als selbstverständlich. Nun bieten Biologika, gentechnisch produzierte Proteine, zunehmend Perspektiven für andere Krankheitsbilder.

„Es gibt keinen Grund, diese hervorragenden Medikamente Kindern vorzuenthalten“, ist Prof. Dr. Theo Dingermann, Experte für Biologika vom Institut für Pharmazeutische Biologie der Goethe-Universität Frankfurt überzeugt. „Bereits in den ersten Lebenstagen profitieren Frühgeborene von einem immunologisch wirksamen Biologikum, das diese Kinder vor schweren viralen Infektionen schützt, und auch bei schwerem allergischem Asthma finden Biologika zunehmend auch bei Kindern Anwendung“, weiß der Experte.

In deutschen Kinderkliniken stieg der Einsatz von Biologika allein von 2008 bis 2009 um 16 Prozent. Immerhin geht es darum, schwere Erkrankungen zielgerichtet und rechtzeitig mit den bestmöglichen Interventionsoptionen zu behandeln. Dingermann erläutert die Vorteile anhand eines Beispiels: „Biologika können Komponenten des Immunsystems bereitstellen, die gerade Kindern noch fehlen. Diese gentechnisch hergestellten Antikörper wehren Viren ab, die eine sehr ernste Bedrohung für bestimmte Kinder sein können. Auch bei den Impfstoffen, die ja – recht untypisch für Arzneimittel – Gesunden und nicht Kranken verabreicht werden, erhöhen gentechnisch hergestellte Antigene ganz enorm die Sicherheit.“

 

Die Präparate sind noch relativ neu, werden jedoch bei vielen Indikationen auch Kindern und Jugendlichen zugänglich gemacht. Ein großer Diskussionsbedarf bleibt aufgrund der vorerst noch begrenzten Erfahrungswerte bestehen. Denn während die Wirksamkeit unbestritten ist, gilt es, gerade beim Einsatz an Kindern vor allem auch der Arzneimittelsicherheit höchste Priorität einzuräumen, wie Dingermann betont.

Über den VAAÖ

Der Verband Angestellter Apotheker Österreichs (VAAÖ) ist die berufliche Interessenvertretung für angestellte Apotheker. Ziel der Arbeit des VAAÖ die Sicherung des Berufes „Angestellte/r ApothekerIn“, die Schaffung eines eigenen Berufsgesetzes, eines Apothekergesetzes, eine gerechte Entlohnung, die Verbesserung der Arbeitsbedingungen sowie die soziale Sicherheit für die Kollegenschaft. Anlässlich seines 120-jährigen Bestehens veranstaltete die berufliche Interessenvertretung der angestellten Apotheker den Kongress „Das Kind als Patient“, der am 1. und 2. Oktober 2011 im Apothekertrakt des Schlosses Schönbrunn stattfand.

Sechs hochkarätige Vortragende beleuchteten die Thematik aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

 

Informationen: VAAÖ -

Verband Angestellter Apotheker Österreichs

Spitalgasse 31/3, A - 1090 Wien,

Tel.: +43 (1) 404 14 / 400

E-Mail: , www.vaaoe.at

Quelle: OTS, 12. Oktober 2011

www.ots.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben