zur Navigation zum Inhalt
© erysipel/pixelio.de
Abb. 1: Auch ältere Kinder bis fünf Jahre sind gefährdet, an einer schweren Pneumokokkeninfektion zu erkranken. Die Pneumokokkenimpfung sollte daher im Kindergartenalter nachgeholt werden.
 
Kinder- und Jugendheilkunde 11. November 2010

Pneumokokken-Impfung: Im Kindergartenalter nachholen!

Der weiterentwickelte Impfstoff bietet den bisher besten Schutz vor gefährlichen Pneumokokken-Infektionen.

Pneumokokken sind Bakterien, die zu einer Reihe von schweren und lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Gehirnhautentzündung, Lungenentzündung oder Blutvergiftung führen, aber auch eine schmerzhafte Mittelohrentzündung verursachen können. Besonders gefährlich ist die Gehirnhautentzündung, weil sie auch bei einer optimalen Behandlung zu Langzeitschäden und Tod führen kann. Pneumokokken sind der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge die Hauptursache von Todesfällen bei Kindern unter fünf Jahren, die durch eine einfache Impfung vermeidbar wären[1].

Warum „Nachholimpfung“?

Obgleich schwere Pneumokokken- Erkrankungen am häufigsten bei Kindern bis zum Alter von zwei Jahren vorkommen, sind auch ältere Kinder bis fünf Jahre gefährdet. Hat ein Kind im Säuglingsalter die Impfung „verpasst“, besteht die Möglichkeit, sie im Kindergartenalter nachzuholen. Gerade im Kindergarten ist die Übertragung besonders begünstigt, da hauptsächlich Kinder Überträger von Pneumokokken sind.

 

Kleinkinder sind gefährdet, weil im Säuglingsalter der „Nestschutz“, den das Baby von der Mutter in der Schwangerschaft mitbekommen hat, verschwindet. Das eigene Immunsystem des Säuglings oder Kleinkinds ist aber noch nicht in der Lage, gegen Pneumokokken entsprechende Abwehrkräfte zu bilden. Nur eine Pneumokokken-Schutzimpfung kann vor Pneumokokken-Infektionen schützen.

 

Kleinkinder, die nicht bereits im Säuglingsalter gemäß Österreichischem Impfplan gegen Pneumokokken geimpft worden sind, können diese wichtige Schutzimpfung nachholen. Gemäß Österreichischem Impfplan sieht das Impfschema bei einer Erstimpfung für Kinder zwischen 12 und 23 Monate zwei Impfungen (Dosen) im Abstand von mindestens zwei Monaten vor. Bei Kindern zwischen 24 Monaten und fünf Jahren wird eine Impfung (Dosis) empfohlen[2].

Breitester Schutz für kleine Leute

Der 13-valente Pneumokokken-Konjugatimpfstoff* bietet die breiteste Abdeckung zum Schutz vor Pneumokokken-Infektionen. Er ist bis 28. 2. 2011 in den Apotheken vergünstigt zum Preis von 72,40 Euro (statt 108 Euro) erhältlich.

 

Der 13-valente Pneumokokken-Konjugatimpfstoff ist zur Prävention von durch Pneumokokken verursachten invasiven Pneumokokken-Erkrankungen, Pneumonien und akuter Otitis media zugelassen. Dieser Impfstoff bietet die breiteste Serotypenabdeckung aller Pneumokokken-Konjugatimpfstoffe und enthält als einziger Impfstoff die Serotypen 3, 6A und 19 A[3]. Serotyp 3 ist laut Jahresbericht 2009 der Nationalen Referenzzentrale für Pneumokokken der in Österreich am häufigsten auftretende Serotyp. Insgesamt sind 13 der 14 häufigsten Pneumokokken-Serotypen in Europa[4] im Impfstoff enthalten. Der 13-valente Pneumokokken-Konjugatimpfstoff ist für Säuglinge und Kleinkinder im Alter von sechs Wochen bis fünf Jahre zugelassen.

* Prevenar 13®

[1] Weltgesundheitsorganisation. Pneumococcal Vaccines Wkly Epidemiol. Record 2003; 14: 110-119, http://www.who.int/wer/2003/en/wer7814.pdf.

[2] Österreichischer Impfplan 2010

[3] Fachinformation Prevenar 13 ® (Stand: Mai 2010)

[4] Pneumo ADIP GAVI Codebook. Pneumococcal regional serotype distribution for pneumococcal AMC TPP, John Hopkins Bloomberg School of Public Health, 2008

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben