zur Navigation zum Inhalt
 

Ab wann aufs Töpfchen?

Wissenschaftler haben den besten Zeitpunkt ausfindig gemacht, um von der Windel aufs Töpfchen bzw. die Toilette zu wechseln. Kinder, die zu spät sauber werden, haben demnach häufiger Probleme mit Bettnässen.

An einer im Journal of Pediatric Urology veröffentlichten Fall-Kontroll-Studie nahmen 150 Kinder teil. Die Forscher fanden heraus, dass es bei Kleinkindern, die erst nach 32 Monaten lernten, aufs Töpfchen oder auf die Toilette zu gehen, später häufiger zu Bettnässen und anderen Formen der Inkontinenz kam als bei Kindern, die zwischen dem 24. und dem 32. Monat „sauber“ wurden. Die Methode spielte dabei eine geringere Rolle als der richtige Zeitrahmen.

„Damit haben Eltern einen Leitfaden an der Hand, wann sie ihr Kind an die Toilette gewöhnen sollten“, erklärt Studienleiter Joseph Barone vom Robert Wood Johnson University Hospital in New York, USA. Druck sei fehl am Platze, so der Pädiater, doch ein proaktives Verhalten und ein spielerisches Heranführen vor dem 32. Monat sei durchaus angebracht.

 

 

Quelle: Barone, J. G. et al.: Journal of Pediatric Urology 5(6): 458–61; doi: 10.1016/j.jpurol.2009.05.012

Pädiatrie-Newsletter/PH, Ärzte Woche 15 /2010

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben