zur Navigation zum Inhalt
 

Indirect laryngoscopic assessment for the diagnosis of difficult intubation in patients undergoing microlaryngeal surgery

Background: The aim of this study is to investigate the feasibility of using indirect laryngoscopy for the diagnosis of difficult intubations in patients who are undergoing microlaryngeal surgery.

Methods: In the pre-anesthetic examination the thyromental distance, sternomental distance, interincisor distance, neck circumference, modified Mallampati scores, and Wilson risk scores were measured. An otolaryngologist conducted an indirect laryngoscopic assessment. Direct laryngoscopic profiles were classified according to their Cormack–Lehane scores.

Results: Forty patients underwent microlaryngeal surgery. Their mean ages, neck circumferences, Cormack–Lehane scores of the patients who had intubation difficulties were statistically significantly higher than those who did not have intubation difficulties (p < 0.05). The significant differences between the indirect laryngoscopic assessment distributions of patients who either had or did not have intubation difficulty were assessed (p < 0.05).

Conclusions: Indirect laryngoscopic assessment is a simple and valuable technique that can be used for the diagnosis of difficult intubation in patients who are undergoing microlaryngeal surgery.

Zusammenfassung

Grundlagen: Ziel dieser Studie war es, zu untersuchen, inwiefern die Verwendung der indirekten Laryngoskopie für die Diagnostik von schwierigen Intubationen bei Patienten, die sich einer Mikrolaryngoskopie unterziehen, geeignet ist.

Methodik: Im Laufe der voranästhetischen Untersuchung wurden die thyromentale Distanz, die sternomentale Distanz, der Schneidezahnabstand, der Genickumfang und die angepassten Mallampati-Scores sowie die Wilson-Risiko-Scores gemessen. Ein Otolaryngologe hat eine indirekte Laryngoskopie durchgeführt. Direkte laryngoskopische Profile wurden anhand ihres Cormack-Lehane-Scores eingestuft.

Ergebnisse: Vierzig Patienten haben sich einer Mikrolaryngoskopie unterzogen. Das Durchschnittsalter, der durchschnittliche Genickumfang und die Cormack-Lehane-Scores der Patienten, die Intubationsschwierigkeiten hatten, waren statistisch betrachtet erheblich höher als die der Patienten, die keine solche Schwierigkeiten hatten (p < 0,05). Die signifikanten Unterschiede zwischen den Ergebnisverteilungen der indirekten laryngoskopischen Untersuchung für Patienten, die jeweils Intubationsschwierigkeiten hatten bzw. nicht hatten, wurden ausgewertet (p < 0,05).

Schlussfolgerungen: Die indirekte laryngoskopische Untersuchung stellt ein einfaches und wertvolles Verfahren dar, das für die Diagnostik der Intubationsschwierigkeiten bei Patienten, die sich einer Mikrolaryngoskopie unterziehen, verwendet werden kann.

Meltem Türkay, Tülin Şentürk, Birsen Arslan, Hacer Yeter, Mehmet Sevdi, Salih Aydın, Ismail Gergin, Kerem Erkalp, Wiener Medizinische Wochenschrift 1/2/2016

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben