zur Navigation zum Inhalt
 
Intensiv- und Notfallmedizin 11. Februar 2016

Repeated sugammadex usage in a patient with multiple sclerosis: a case report

A 42-year-old woman been suffering from multiple sclerosis for 2 years received an emergency laparotomy because of acute pancreatitis. Anesthesia was induced with propofol and fentanil and maintained with nitrous oxide and sevoflurane. Rocuronium was used for tracheal intubation and muscle relaxation. Train of four ratio was monitored for tracing muscle relaxation. Three days later the patient was operated again due to abdominal cavity infection and followed up with “open abdomen strategy” receiving general anesthesia with 3 days intervals. In all of the six general anesthesia procedures in 18 days the patient was successfully reversed with sugammadex.

Zusammenfassung

Eine 42-jährige Patientin, die seit 2 Jahren an einer multiplen Sklerose (MS) litt, wurde wegen akuter Pankreatitis Notfall-laparotomiert. Die Narkose wurde mit Propofol und Fentanyl eingeleitet und mit NO und Sevofluran weitergeführt. Rocuronium wurde zur Trachealintubation und Muskelrelaxation verwendet. Der „Train of Four“ Quotient wurde zur Überwachung der Muskelrelaxation monitorisiert. Drei Tage später wurde die Patientin wegen einer Infektion im abdominellen Hohlraum neuerlich operiert. Es wurde in der Folge mit einer „Strategie des offenen Abdomens“ vorgegangen, wobei die Patientin eine Allgemein-Narkose in Abständen von drei Tagen erhielt. Bei allen sechs Allgemein-Narkosen innerhalb von 18 Tagen wurde die Narkose erfolgreich mit Sugammadex rückgängig gemacht.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben