zur Navigation zum Inhalt
 

Intensivpflege: Isolierung bei Infektionskrankheiten

Internationale Hygiene-Leitlinien stimmen darin überein, dass Krankenhauspatienten, die mit multiresistenten Erregern kolonisiert sind oder an ansteckenden Krankheiten leiden, in einem Einzelzimmer isoliert werden sollten. Bei Patienten, die mit einem Methicillin-resistenten Staphylococcus-aureus-Stamm (MRSA) besiedelt sind, wurde der Effekt der Einzelzimmerisolierung zwar auch gelegentlich angezweifelt, konnte aber inzwischen in mehreren Studien wieder überzeugend belegt werden [1, 2]. Aber auch bei anderen Infektionen wie beispielsweise infektiösen Diarrhoe-Formen, offener Lungentuberkulose oder vielen Kinderkrankheiten (z. B. Windpocken) wird die Isolierung als zwingend erforderliche Hygienemaßnahme angesehen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben