zur Navigation zum Inhalt
 
Intensiv- und Notfallmedizin 13. Jänner 2012

Nicht-invasive Beatmung im Intensivpflegebereich

Die Nicht-invasive Beatmung (NIV) hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend auf den unterschiedlichen Intensivstationen zur Therapie der akuten respiratorischen Insuffizienz (ARI) etabliert. Unter Nicht-invasiver Beatmung (non invasive ventilation [NIV], non invasive positive pressure ventilation [NIPPV]) versteht man eine mechanische Beatmung, die im Gegensatz zur invasiven Beatmung nicht über einen endotrachealen Tubus oder eine Trachealkanüle, sondern über Gesichts- oder Nasenmasken sowie mittels diverser Beatmungshelme erfolgt. Diese Form der Beatmung hat daher einen sehr niedrigen Invasivitätsgrad, wodurch Schäden (z. B. an Glottis und Trachea) als Folge einer endotrachealen Intubation und dem deutlich verringerten Risiko nosokomialer Infektionen (z. B. Sinusitis und Pneumonie) vermieden werden können.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben