zur Navigation zum Inhalt
 

Beeinflussung der Arginin Vasopressin Plasmaspiegel durch eine Hydrokortison Therapie im septischen Schock

Eine gleichzeitige Therapie mit Hydrokortison und Arginin Vasopressin erhöht die Plasmaspiegel von Arginin Vasopressin und könnte das Überleben im septischen Schock erhöhen. Das Ziel dieser post hoc Analyse einer prospektiven Studie war es, festzustellen ob eine Therapie mit Hydrokortison die endogenen Arginin Vasopressin Plasmaspiegel bei Patienten im septischen Schock erhöht. Fünf-und-vierzig Patienten wurden in dieseen erhielten drei-und-zwanzig (51,1 %) eine Hydrokortisontherapie aufgrund eskalieren Studie eingeschlossen. Von diesder Vasopressordosierungen. Die medianen Arginin Vasopressin Plasmaspiegel unterschieden sich weder in einem bivariaten (p = 0,43, Mann–Whitney U-Test) noch in einem für die Erkrankungsschwere adjustierten logistischen Regressionsmodell (p = 0,38) zwischen Patienten mit oder ohne Hydrokortisontherapie [4,2 (2,2–6,2) vs. 4,3 (2,7–6,1) pmol/L]. Weiterhin wurde auch in einem adjustierten linearen Regressionsmodell kein Zusammenhang zwischen einer Hydrokortisontherapie und den Arginin Vasopressin Plasmaspiegel gefunden [β-Koeffizient, –0,57 (–1,86–0,73), p = 0,39]. Wir schlussfolgern, dass erhöhte Arginin Vasopressin Plasmaspiegel während einer gleichzeitigen Arginin Vasopressin und Hydrokortisontherapie im septischen Schock durch einen verminderten Abbau von Arginin Vasopressin resultieren und nicht durch eine vermehrte Arginin Vasopressin Sekretion oder Interaktion zwischen Hydrokortison und dem Arginin Vasopressin Assay.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben