zur Navigation zum Inhalt
 
Intensiv- und Notfallmedizin 1. September 2009

Ethische Aspekte im Umgang mit Komapatienten

Die Zahl der Patienten, die schwere Hirnschäden im Komazustand überleben, hat durch die Fortschritte in der Neurochirurgie und der Intensivmedizin zugenommen. In vielen Fällen ist es schwierig, eine hinreichend wahrscheinliche Prognose über den Verlauf eines Komazustandes und das mögliche Remissionspotential zu stellen. Der hohe Behandlungsaufwand chronischer Komapatienten bringt nicht unwesentliche ökonomische und ethische Probleme mit sich. Neue Erkenntnisse über den Hirnstoffwechsel durch Fortschritte in der Neuroradiologie lassen hoffen, in Zukunft zur Beurteilung der Prognose von Komapatienten beizutragen. Während sich viele wissenschaftliche Beiträge mit der ethischen Thematik des Hirntodes befassen, mangelt es an ethischen Leitlinien zu Therapieentscheidungen bei Patienten in chronischen Komastadien.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben