zur Navigation zum Inhalt
 
Intensiv- und Notfallmedizin 21. September 2009

Lokale Therapie der Verbrennungswunde

Nach der Tiefenausdehnung in den Hautschichten werden Verbrennungen in drei verschiedene Schweregrade unterteilt. Je länger die thermische Einwirkung anhält, desto tiefer wird das Gewebe geschädigt. Auch wenn die direkte Hitzeeinwirkung bereits beendet ist, kann es durch die pathophysiologischen Folgewirkungen bei nicht ausreichender Sofortbehandlung zu einer weiteren Schädigung der tiefliegenden Strukturen kommen. Die adäquate lokale Wundbehandlung ist sowohl zur Vermeidung von Infektionen als auch zur aktiven Schmerzlinderung sowie zur weitestgehend möglichen Verhinderung von Narbenbildung wesentlich.

Oliver Kloeters, Günter Germann, Björn Behr, ProCare 4/2009

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben