zur Navigation zum Inhalt

Intensiv- und Notfallmedizin

Growing number of emergency cranial CTs in patients with head injury not justified by their clinical need

05/2017 Computed tomography (CT) is widely available in most hospitals, usually 24 h a day, which results in an expansion of its indications, sometimes beyond medically justifiable extent.

Aim

To evaluate trends in emergency cranial CTs in a general university hospital during the last 15 years. [...]

Adrenalin im Simulationscenter

05/2017 Fortbildung. Das unlängst eröffnete High-TechZentrum für medizinische Simulationen in Graz ist hierzulande einzigartig. Modernste technische Infrastruktur gepaart mit detailgetreu nachgebauten Arbeitsbereichen wie einer Notaufnahme oder einem Operationssaal erlaubt Studenten und Personal eine Aus- und Fortbildung auf Spitzenniveau. [...]

State of the art zur Risikoreduktion

03/2017 Die Rationale zur Reduktion von Katecholaminen auf der Intensivstation war eines der brisantesten Themen  am ESICM-LIVES-Kongress 2016 in Mailand. Im Mittelpunkt standen dabei die effektivsten klinischen Strategien bei Sepsis, um schädliche Effekte von Katecholaminen zu [...]

Dieser Artikel ist nur für registrierte Mitglieder zugänglich Thrombopenie auf der Intensivstation

03/2017 Diagnose, Differenzialdiagnose und Therapie

Thrombozytopenie ist ein häufiges Phänomen in der Intensivmedizin. Eine Vielzahl von Ursachen kann für erniedrigte Plättchenzahlen verantwortlich sein. Da Plättchen Teil der primären Hämostase sind, ist Blutungsneigung die wichtigste Komplikation einer [...]

Reanimation per Telefon: Laien unter die Arme greifen

© Arne Dedert / dpa
02/2017 Expertenbericht. Einen Herzstillstand überleben ist das eine. Das andere ist – und das ist für die meisten Betroffenen mindestens ebenso wichtig –, ihre körperliche und geistige Funktion weitestgehend zu bewahren. [...]

Das Erbe der bösen Pilze

© Scharvik / Getty Images / iStock
02/2017 Intensivmedizin. Eine neue molekularbiologische Technik ermöglicht eine schnellere Diagnostik sepsisrelevanter Pilze, als es aktuelle Kulturverfahren vermögen.

Im Projekt „ImSpec“ haben Forscher aus Jena gemeinsam mit Partnern aus der Industrie eine Nachweismethode entwickelt, mit der pathogene Pilze zukünftig schneller und zuverlässiger identifiziert werden können. [...]

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben