zur Navigation zum Inhalt
 
Pulmologie 27. September 2007

UVB macht Atem weit

Ultraviolette Lichtstrahlung Typ B (UVB) reduziert bei Versuchstieren die zelluläre Reaktion auf respiratorische Antigene. Die Studienautoren vermuten, dass die Dämpfung der allergischen Reaktionen durch UVB-bedingte Induktion antigen-regulierender Zellen verursacht wird (Clin Exp Allergy 2007; 37: 1267-1276).
UVB-Strahlen beziehungsweise die im Körper freigesetzten Mediatoren könnten demzufolge neue therapeutische Ansätze bei Asthma ermöglichen. Abgesehen davon spekulieren die Forscher, ob die verminderte UV-Einwirkung (Folge der Kampagnen zur Hautkrebs-Vorbeugung) zu der steigenden Asthma-Prävalenz beiträgt. Prof. Dr. Prue Hart von der University of Western Australia, Perth, untersuchte mit ihren Kollegen die immunologischen Effekte von UVB-Bestrahlung im Mausmodell. Als Allergen für die asthmatischen Mäuse wurde Ovalbumin (OVA) verwendet. Drei Tage vor der intraperitonealen Sensitivierung (Tag 0) und Boosterung (Tag 4) mittels OVA wurden die Mäuse mit einer erythemogenen Dosis UV-Licht bestrahlt. 21 Tage später konnten die Forscher bei den bestrahlten Mäusen eine signifikant verringerte Übersensibilität der Luftwege nachweisen, unbestrahlte Mäuse reagierten wesentlich stärker auf aerosolisiertes OVA. Zusätzlich bildeten UV-bestrahlte Nager OVA-spezifische Immunzellen und Interleukin-4, -5 und -10 in den Lungenlymphknoten.
Transfer einer Zellsuspension aus Lungenlymphknoten von UV-Mäusen zu unbestrahlten Tieren 24 Stunden nach Aerosolexposition resultierte in verringerter Zellproliferation in deren Lungenlymphknoten und Abnahme der Zytokinbildung bei OVA-Exposition.
Die Autoren nehmen an, dass UVB-induzierte T-Zellen für viele der Asthma-reduzierenden Effekte der UV-Strahlung verantwortlich sind: „UVB-Strahlung verringert Überempfindlichkeit der Atemwege sowie die zelluläre Immunantwort auf respiratorische Allergene. UVB-Strahlung und UV-getriggerte körpereigene Mediatoren stellen potenziell einen neuen Ansatz in der Behandlung asthmatischer Erkrankungen dar."

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben