zur Navigation zum Inhalt
© Monkeybusinessimages / panthermedia
Nicht ohne Nebenwirkungen: PEEP.
 
Pulmologie 5. April 2016

Kontrolliert beatmen – aber wie?

Die kontrollierte Beatmung gehört zu den schwierigsten Therapien in der Notfallmedizin. Zu den zehn wichtigsten Standardparametern, die eingestellt werden müssen, gehört der PEEP.

Eine 39-jährige Patientin kommt zur Erstvorstellung in die allergologische Spezialsprechstunde. Sie leidet seit ihrer Jugend – hauptsächlich in den Monaten April bis Juli – unter starken rhinokonjunktivitischen Beschwerden, vor allem mit Niesreiz, Rhinorrhoe und nasaler Obstruktion sowie Juckreiz der Augen. Wie kann ihr geholfen werden?

Der PEEP (positiver endexspiratorischer Druck) kann Gasaustausch und Ventilation über den Einfluss auf verschiedene Parameter verbessern, etwa durch die Abnahme des intrapulmonalen Rechts-Links-Shunts und die Abnahme der Atemarbeit, die Verbesserung des Ventilations-Perfusions-Verhältnisses sowie die Zunahme der funktionellen Residualkapazität durch Prävention von De-Rekrutierung.

Unklar ist allerdings noch immer, ob PEEP zu einer Stabilisierung der Atemwege führt, mit Abnahme der exspiratorischen Flusslimitationen und auch einer Reduktion der dynamischen Überblähung. Und: PEEP ist nicht ohne Nebenwirkungen. So kann es bei inadäquat hohem PEEP unter anderem zu einem Überdehnungsschaden gut ventilierter Alveolen kommen, zu einer Totraumventilation durch Kapillarkompression oder auch zu einem erhöhten intrathorakalen Druck. Lebervenendruck und Pfortaderdruck können ansteigen. „Die PEEP-Wahl ist immer noch ein kritischer Punkt und ein klinisches Problem“, sagt Dr. Simone Rosseau, Leiterin des Charité Zentrum für ambulante Beatmungsmedizin und Sauerstofftherapie (CABS). Sie plädierte für einen „ausreichend hohen PEEP“.

Problem De-Rekrutierung

Generell stehen bei der kontrollierten Beatmung zwei Verfahren zur Verfügung: die druckkontrollierte und die volumenkontrollierte CMV (continuous mandatory ventilation). Am häufigsten wird die druckkontrollierte CMV eingesetzt, doch beide Methoden haben Vor- und Nachteile. Rosseau sieht als Vorteil der volumenkontrollierten CMV die genaue Kontrolle von Atemzugvolumen und Atemminutenvolumen, vor allem aber ein geringeres Risiko der De-Rekrutierung, denn: „De-Rekrutierung kann zu einem Beatmungs-induzierten Lungenschaden führen“.

Quelle:

57. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie, Leipzig, 3. März 2016; Klinisches Symposium „Das Beatmungs-ABC: von A wie APRV bis C wie CO2-Removal“

springermedizin.de, Ärzte Woche 14/2016

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben