zur Navigation zum Inhalt
 
Pulmologie 15. Februar 2016

Warum sind COPD- Kranke anfälliger?

„Bei Experimenten mit Immunzellen wurde beobachten, dass Zigarettenrauch die Aktivität des Immunoproteasoms vermindert.

Forscher des Helmholtz Zentrums München haben in einem internationalen Team in Zusammenarbeit mit Kollegen vom Klinikum der Universität München und dem Zentrum für Lungenforschung (DZL) gezeigt, dass Zigarettenrauch die Aktivität des Immunoproteasoms vermindert ( bit.ly/1mwl3ZW ). Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung COPD weisen verringerte Immunoproteasom-Level auf. Dies könnte dazu beitragen, dass COPD-Patienten anfälliger für Atemwegs-Infekte sind. Das Immunoproteasom ist eine Struktur in Säugetierzellen und dient dem Abbau von zellfremden Eiweißmolekülen, wie sie bei einer Virusinfektion vorliegen. Seine Funktion ist mit einem zellulären Schredder vergleichbar. Die entstehenden Proteinstücke werden gezielt dem Immunsystem präsentiert, welches spezifische Abwehrmaßnahmen vorbereitet.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben