zur Navigation zum Inhalt
 
Pulmologie 28. Juli 2015

A public health strategy for e-cigarettes

The e-cigarette may present a new and significant Public Health problem: Studies published so far do not seem to indicate that e-cigarette use is just a passing trend. If e-cigarette use is less harmless than it is portrayed in many advertisements, Public Health would do well to start a serious discussion about a suitable prevention policy as soon as possible.The aim of this short paper is to discuss a range of measures designed to prevent e-cigarette consumption.Concretely, we suggest to monitor e-cigarette use, the e-cigarette industry and prevention policies, to implement a vapor-free policy, to develop help to quit e-cigarette use, to inform about the health risks of e-cigarette use, to establish regulations on e-cigarette advertising, promotion and sponsorship, and to introduce taxes on e-cigarettes.

Zusammenfassung

E-Zigaretten stellen möglicherweise ein neues und bedeutendes Public Health-Problem dar. Bisherige Studienlegen nahe, dass die Verbreitung von e-Zigaretten nicht lediglich ein vorübergehender Trend zu sein scheint. Wenn der Konsum von e-Zigaretten weniger harmlos sein sollte als in der Werbung dargestellt, sollte das Öffentliche Gesundheitswesen rechtzeitig über eine angemessene Prävention nachdenken. Ziel dieses kurzen Beitrages ist es, Maßnahmen zur Prävention des e-Zigarettenkonsums zur Diskussion zu stellen. Konkret schlagen wir vor, ein Monitoring des e-Zigarettenkonsums sowie der e-Zigarettenindustrie und der Präventionspolitik zu implementieren, Schutz von Passivdampf sicherzustellen, den Ausstieg aus dem e-Zigarettenkonsum zu fördern, über potenzielle Gesundheitsrisiken der e-Zigarette zu informieren, Werbebeschränkungen zu erlassen und e-Zigaretten zu besteuern.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben