zur Navigation zum Inhalt

Pneumokokken-Impfung_Prof. Popp_03

Prof. Dr. Wolfgang Popp

 
Pulmologie 13. Dezember 2013

VIDEO: Pneumokokken

Gefährdeten Personen wird die Impfung empfohlen.

Pneumokokken-Erkrankungen zählen zu den häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Sie werden durch Bakterien ausgelöst, die sich in den Schleimhäuten des Nasen-Rachenraums ansiedeln.

Bei gesunden Erwachsenen verläuft eine Pneumokokkeninfektion meist ohne Symptome. Aber bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, kleinen Kindern oder Erwachsenen ab 50 Jahren kann eine Infektion mit den Erregern zu schweren Erkrankungen führen.

„Pneumokokken sind die häufigsten Erreger einer Lungenentzündung, können aber auch andere schwere Erkrankungen auslösen", wie Prof. Dr. Wolfgang Popp, Leiter der Lungenabteilung im Geriatriezentrum Am Wienerwald erklärt. So können Pneumokokken etwa auch eine Gehirnhautentzündung oder eine Mittelohrentzündung auslösen und Blutvergiftungen bis hin zur Sepsis verursachen.

Die wichtigste Maßnahme zum individuellen Schutz gegen den Krankheitserreger ist die Impfung. Sie wird daher besonders gefährdeten Personen empfohlen. Seit Februar 2012 steht die Pneumokokken-Impfung im Rahmen des Österreichischen Impfkonzeptes allen Kindern, die nach dem 1.September 2011 geboren sind, und allen Kindern mit erhöhtem Risiko unabhängig vom Geburtsdatum gratis zur Verfügung.

Zur Verfügung gestellt von www.vielgesundheit.at

 

vielgesundheit.at/TF, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben