zur Navigation zum Inhalt

kl_Raucherentwoehnung_OA Nell_02

OA Dr Herbert Nell, Lungenfacharzt der WGKK

 

kl_Raucherentwoehnung_Mag. Melanie Stulik02

Mag. Melanie Stulik, Psychologin beim „Rauchertelefon“

 
Pulmologie 11. Dezember 2013

VIDEO: Raucherentwöhnung

Hilfe beim Rauchstopp

Rauchen ist eine Gewohnheit, die den Alltag bestimmt, und eine Sucht. Für sechs der acht führenden Todesursachen gilt Rauchen als Risikofaktor. Jedes Jahr sterben in Österreich rund 14.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums, das sind in etwa 40 Menschen jeden Tag.

„Rauchen erhöht die Sterblichkeit eindeutig" , so OA Dr Herbert Nell, Lungenfacharzt der WGKK.  Wer permanent raucht, verliert im Vergleich zu einem Nichtraucher einige Lebensjahre. Das ist nicht nur auf Lungenerkrankungen zurückzuführen, sondern auch auf Gefäßverengungen, Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebserkrankungen.

Ein hoher Prozentsatz der Raucher ist nikotinabhängig. Wie bei anderen Suchterkrankungen auch, ist die Entwöhnung schwierig. Viele Raucher brauchen einige Anläufe um nicht mehr zur Zigarette zu greifen. Wer die Entwöhnung alleine nicht schafft, kann sich Hilfe holen. Österreichs Sozialversicherungsträger bieten verschiedene Raucherentwöhnungsprogramme an. Erfahren Sie im Video mehr über das Rauchertelefon und das Programm des Josefhofs:

Zur Verfügung gestellt von www.vielgesundheit.at

 

vielgesundheit.at/TF, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben