zur Navigation zum Inhalt
Buchtipp: Entschieden zum Nichtraucher. Schritt für Schritt. Endgültig raus aus der Sucht Su Busson, Keyvan Davani 148 Seiten, € 13,40 humboldt, 2010 ISBN 9783869103129
 
Pulmologie 25. Mai 2010

Bei COPD: Rauchstopp

Nikotinersatztherapie und Entwöhnungsprogramm können Entwöhnung erleichtern.

Wenn man schon viele Jahre raucht, ist es nicht leicht, damit aufzuhören. Doch auch Menschen, die bereits eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) haben, profitieren von einem Rauchstopp: Sie können dadurch ihre Lebenserwartung deutlich erhöhen.

Bei einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung sind die Bronchien dauerhaft entzündet oder die Lungenbläschen teilweise zerstört. Es kann auch beides gleichzeitig der Fall sein.

„Obstruktiv“ meint, dass die Atemwege verengt oder eingeengt sind. „Das anhaltende Abhusten von Schleim ist oft der erste Hinweis auf eine COPD“, erklärt Professor Dr. med. Peter Sawicki, der Leiter des IQWiG. „Wenn die Erkrankung fortschreitet, bekommt man nur noch schwer Luft und kann schon bei geringer körperlicher Anstrengung wie beim Treppensteigen außer Atem geraten.“ Auch wenn eine COPD verschiedene Ursachen haben kann, tritt sie meist bei Menschen auf, die viele Jahre geraucht haben.

Rauchstopp lohnt auch noch bei COPD-Patienten

Rauchen schadet der Lunge – das wissen die meisten. „Wenn jemand seit langem raucht, glaubt sie oder er aber manchmal, dass es schon zu spät ist, um damit aufzuhören“, so Sawicki.

Doch das IQWiG hat jetzt Studien ausgewertet, die belegen, dass sich ein Rauchstopp auch für Menschen mit COPD lohnt: Eine große Studie aus den USA zeigt, dass die Lebenserwartung steigt, wenn man eine Nikotinersatztherapie mit einem Entwöhnungsprogramm kombiniert.

Die Teilnehmenden der Studie verwendeten Nikotinkaugummis und lernten während des Entwöhnungsprogramms unter anderem verschiedene Möglichkeiten der Stressbewältigung kennen. „Ebenso wichtig ist, dass die Studie vor Augen führt, dass man es schaffen kann, dauerhaft rauchfrei zu werden“, sagt der Leiter des IQWiG. Eine von fünf Personen, die an der Studie teilnahmen, griff auch fünf Jahre später noch nicht wieder zur Zigarette. Untersucht wurden Menschen mit einer COPD im Anfangsstadium.

„Andere Studien deuten aber darauf hin, dass diese Mittel und Maßnahmen auch bei einer fortgeschrittenen COPD erfolgreich sein können“, so Sawicki.

 

Der neue Ratgeber der Wiener Krebshilfe „100 gute Gründe, das Rauchen zu lassen“ kann kostenlos bei der Wiener Krebshilfe unter

Tel. 01/402 19 22 angefordert werden.

Download des Ratgebers:

http://www.krebshilfe-wien.at/fileadmin/Redakteure/user_upload/Pdf/Raucher.pdf

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben