zur Navigation zum Inhalt
 
Pulmologie 1. Dezember 2009

Nicht invasive Beatmung (NIV)

INHALT

  • Entwicklung und Epidemiologie
  • Physiologische Effekte der nicht invasiven Beatmung (NIV)
  • Indikationsstellung zur nicht invasiven Beatmung
  • Besondere Indikationsstellung nach Erkrankungsbildern
  • Versagens-/Erfolgskriterien der nicht invasiven Beatmung
  • Komplikationen der nicht invasiven Beatmung
  • Kontraindikationen der NIV
  • Literatur
  • Vorbereitungsfragen zur Facharztprüfung

Entwicklung und Epidemiologie

Die Technik der positiven Druckbeatmung mittels Maske wurde zunächst in der Flugtechnik angewendet (1950er). Durch die Polio-Epidemien in den 60er Jahren wurde die Anwendung von nicht invasiver negativer Druckbeatmung durch den Einsatz eiserner Lungen forciert. Die Notwendigkeit zur Dauerbeatmung bei chronischer Ateminsuffizienz im Rahmen des Postpoliomyelitissyndroms förderte die Entwicklung von positiven Druckbeatmungsgeräten zur Heimbeatmung und die Anwendung durch Masken. Erst in den 80er Jahren wurde durch das tiefere Verständnis der Atemmechanik der Einsatz von nicht invasiver Beatmung zur Reduktion der Atemarbeit beim akuten respiratorischen Versagen häufiger eingesetzt. Die Zahl der Studien für unterschiedliche Indikationen der nicht invasiven Beatmung bei unterschiedlichen Arten von Atemversagen nahm bis 2007 sprunghaft zu – daher nimmt auch der Einsatz in der klinischen Praxis zu.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben