zur Navigation zum Inhalt
 
Pulmologie 6. Oktober 2009

Lungenfunktion variiert mit Menstruationszyklus

Erste Belege für lang gehegte Vermutung

Schon 1931 wurde das peri- oder prämenstruelle Asthma beschrieben, doch die Datenlage dazu blieb über lange Zeit unklar. Auch verschiedene Studien zum Thema waren zu keinen klaren Ergebnissen gekommen. Nun untersuchte eine Schweizer Gruppe die Auswirkungen des Menstruationszyklusses auf die bronchiale Hyperreaktivität im Rahmen der Swiss Cohort Study on Air Pollution and Lung Disease in Adults (SAPALDIA).

Unter den 574 untersuchten menstruierenden Frauen im Alter von 28 bis 58 Jahren, die keine zusätzlichen Hormone einnahmen (Antibabypille oder menopausale Hormontherapie), betrug die Prävalenz für bronchiale Hyperreaktivität im Metacholin-Provokationstest 13 Prozent und für Asthma sechs Prozent. Beim Provokationstest zeigte sich insgesamt ein doppelt so hohes Risiko einer bronchialen Hyperreaktivität kurz vor oder nach dem ersten Tag der Regel im Vergleich zu anderen Tagen. Asthmatikerinnen waren stärker von diesem Effekt betroffen als andere Frauen.

Quelle: European Respiratory Society Kongress Wien, Abstract No. 1735

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben