zur Navigation zum Inhalt
 
Pulmologie 1. April 2009

Schlafatemstörungen

INHALT:

  • Einleitung
  • Das obstruktive Schlafapnoesyndrom
  • Das zentrale Schlafapnoesyndrom
  • Cheyne-Stokes-Atmung
  • Schlafassoziierte Hypoventilationssyndrome
  • Weblinks
  • Literatur
  • Vorbereitungsfragen zur Facharztprüfung

Einleitung

Schlafassoziierte Atemstörungen, kurz Schlafatemstörungen, stellen aufgrund ihrer hohen Prävalenz und den mit diesen Erkrankungen verbundenen Auswirkungen auf gesundheitliche, soziale und ökonomische Faktoren sowohl für den betroffenen Patienten als auch für das gesamte Gesundheitssystem ein beträchtliches Problem dar. Der Überbegriff der Schlafatemstörungen umfasst eine Gruppe von Erkrankungen, die durch Abnormitäten des Atemmusters und/oder des Atemvolumens gekennzeich­net sind. Zu den Schlafatemstörungen zählen
  • das obstruktive Schlafapnoesyndrom
  • das zentrale Schlafapnoesyndrom
  • die Cheyne-Stokes-Atmung
  • die schlafassoziierten Hypoventilationssyndrome

 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben