zur Navigation zum Inhalt
 
Pulmologie 1. Mai 2009

Lungentuberkulose durch Mycobacterium microti bei einem immunkompetenten Patienten

Die menschliche Tuberkulose wird durch Mitglieder des Mycobacterium tuberculosis Komplex verursacht, welcher M. tuberculosis, M. bovis, M. africanum und M. bovis BCG umfasst. Selten wird über genetische Varianten wie M. canettii, M. microti und M. pinipedii berichtet, deren natürliches Reservoir, Übertragungswege, klinische Bedeutung und immunologische Wirtsinteraktion noch weitgehend ungeklärt sind. Wir berichten über den seltenen Fall einer ausgedehnten kavitären Sputum-positiven Tuberkulose durch M. microti (MBM) bei einem immunkompetenten, Tuberkulin-negativen 68-jährigen Mann. Die Übertragung durch einen Marderhund/Marder als bislang unbekannte Infektionsquelle wird vermutet. Durch genetische Spoligotypisierung des Isolates wurde der Llama-Subtyp identifiziert, der keine nachweisbare Medikamentenresistenz aufwies. Das Ansprechen auf eine antituberkulöse Standardtherapie in der anfänglichen Kombination Isoniazid, Rifampicin, Pyrazinamid und Ethambutol war regelrecht. Stark verlangsamtes Wachstum in der Kultur, bestimmte phänotpypische Merkmale des Keims und Tierkontakte sollten an diese seltene tuberkulöse Sonderform denken lassen.

Wolfgang Frank, Emil C. Reisinger, Wiltrud Brandt-Hamerla, Ilona Schwede, Werner Handrick, Wiener klinische Wochenschrift 7/8/2009

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben