zur Navigation zum Inhalt
 
Onkologie 2. Mai 2017

Sentinel lymph node biopsy in early melanoma—comparison of two techniques for sentinel removal

Background : Sentinel lymph node biopsy is an established technique for melanoma staging.

Objective: There are no studies available comparing different techniques for the removal of sentinel lymph nodes related to safety and postsurgical complication rate.

Methods: This is a retrospective single-center trial. We analyzed the postsurgical complications in 201 consecutive melanoma patients with ligature of lymphatic vessels by sutures (group A) and in 91 consecutive patients with occlusion of lymphatic vessels by bipolar tweezers (group B). We paid particular attention to complications related to disturbed lymphatic function, such as lymph edema, lymphatic fistula, and seroma.

Results: The complication rate was 5.5 % (group A) and 9.6 % (group B) which is in the range of other published trials (p = 0.89). There was no increase of complications related to lymphatic vessels in group B, although the rate of patients with more than two sentinel lymph nodes removed was 5‑times higher than in group A.

Conclusions: Removal of sentinel lymph nodes with the use of bipolar tweezers does not increase the risk of postsurgical complications, and in particular it is not associated with a higher rate of complications related to lymphatic vessel dysfunction.

Zusammenfassung

Grundlagen: Die Sentinel-Lymphonodektomie ist ein etabliertes Verfahren im Rahmen des Melanom-Stagings.

Fragestellung: Bisher existieren keine Studien, in denen unterschiedliche Techniken zur Entnahme des Sentinel-Lymphknotens bezüglich Sicherheit und postchirurgischer Komplikationen verglichen werden.

Methodik: Es handelt sich um eine retrospektive Auswertung. Die Autoren untersuchten postchirurgische Komplikationen bei 201 konsekutiven Melanompatienten mit einer Fadenligatur der Lymphgefäße (Gruppe A) und bei 91 konsekutiven Patienten, bei denen die Lymphgefäße durch die bipolare Pinzette thermisch verschlossen wurden (Gruppe B). Besondere Aufmerksamkeit wurde hierbei den Komplikationen durch Störung des Lymphflusses, wie Lymphödem, Lymphfistel und Serom, gewidmet.

Ergebnisse: Die Komplikationsrate betrug 5,5 % (Gruppe A) und 9,6 % (Gruppe B) (p = 0,89), was in einem Bereich wie bei anderen publizierten Studien liegt. In Gruppe B fand sich keine Zunahme von Komplikationen, die auf lymphatische Störungen zurückzuführen waren, obwohl die Rate der Patienten mit einer Entnahme von mehr als 2 Sentinel-Lymphknoten 5‑mal höher lag als in Gruppe A.

Schlussfolgerungen: Die Entnahme des Sentinel-Lymphknotens mit bipolarer Pinzette statt Fadenligatur erhöht nicht das Risiko für postchirurgische Komplikationen allgemein und insbesondere auch nicht für Komplikationen, die durch Lymphstörungen bedingt sind.

Prof. Dr. Uwe Wollina, Dana Langner, Jacqueline Schönlebe, Carmen Tanner, Martin Fuchs, Andreas Nowak, Wiener Medizinische Wochenschrift 5/6/2017

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben