zur Navigation zum Inhalt
 
Onkologie 23. April 2015

Frühe palliative Intervention

Die Therapieziele beim metastasieten Lungenkarzinom sind i. d. R. palliativ, sodass die Symptomkontrolle und die Verbesserung der Lebensqualität neben der Lebenszeitverlängerung an vorderster Stelle stehen. Die hier vorgestellte randomisierte Studie von Temel et al. zeigte, dass eine frühzeitige palliative Intervention Symptome verringern, die Lebensqualität steigern und das Überleben verlängern kann.

In der Interventionsgruppe war die Lebensqualität signifikant verbessert und die Rate an Depressionen verringert. Die Betreuung am Lebensende war weniger aggressiv und hospizliche Einrichtungen waren häufiger und früher involviert. Zudem war das Überleben signifikant verlängert.

Diese Daten unterstützen den Ansatz, die Palliativversorgung durch eine multiprofessionelles Team frühzeitig in die Betreuung der Patienten mit neu diagnostiziertem metastasiertem Lungenkarzinom einzubinden.

Corinna Eschbach, David Heigener, Wiebke Nehls, Matthias Villalobos, Birgitt Oorschot, Wiener Klinisches Magazin 2/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben