zur Navigation zum Inhalt
 
Onkologie 22. Mai 2014

Suizid durch Intoxikation während einer mobilen palliativen Begleitung eines Patienten mit Bronchuskarzinom

Suizidgedanken kommen in palliativen Begleitungen bei etwa 10 % der betreuten Menschen zur Sprache, über verübte Suizide in diesem Kontext wurde bisher erst vereinzelt berichtet. In einem Fallbeispiel wird von der Begleitung eines Patienten mit Bronchuskarzinom berichtet, der nur wenige Behandlungsvorschläge des begleitenden Palliativdienstes aufnahm und seinem Leben und Leiden durch eine Medikamentenintoxikation ein Ende setzte. Es werden ethische Aspekte ärztlichen Handelns besprochen und Varianten der Entscheidungsfindung im Behandlungsprozess erörtert.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben