zur Navigation zum Inhalt
 
Onkologie 18. September 2013

Das Expressionsmuster von β-catenin und Cyclin D1 in Merkelzellkarzinomen des Kopf-Hals-Bereiches

Hintergrund: Merkelzellkarzinome (MCC) sind äußerst aggressive Tumore der sonnenexponierten Haut mit einem hohen Metastasierungspotential. Über die Entstehung der MCC ist wenig bekannt und es wurden bisher nur wenige prognostische Marker beschrieben. Das Wnt pathway Protein β-catenin und der Zellzyklusaktivator Cyclin D1 sind zwei Promoter des Tumorwachstums und können in einer Vielzahl maligner Neubildungen wie Lymphomen, Schilddrüsen- und Mammakarzinomen nachgewiesen werden.

Patienten und Methoden: Die Gewebeproben von 27 Patienten mit MCC wurden immunhistochemisch mit Antikörpern für β-catenin und Cyclin D1 gefärbt und mit dem Gesamtüberleben der Patienten korreliert. Zusätzlich wurden Western blot Analysen in zwei MCC Zelllinien, MCC-13 und MCC-26, durchgeführt.

Ergebnisse: β-catenin zeigte eine zytoplasmatische Expression von 10–30 % in 11 Patientenproben und eine geringere Expression (< 10 %) in acht Proben. Eine Kernfärbung konnte nur in zwei Proben beobachtet werden. Keine der 27 Patientenproben zeigte eine Expression von Cyclin D1.

Schlussfolgerung: Weder Cyclin D1 noch β-catenin zeigten eine statistisch relevante Expression, woraus man schlussfolgern kann, dass die Entstehung der MCC unabhängig von einer β-catenin und Cyclin D1 Expression stattfindet. Weiters können diese beiden Proteine nicht als prognostische Marker herangezogen werden. Das Expressionsmuster von Cyclin D1 in MCC wurde in dieser Arbeit erstmals beschrieben.

Asst Prof Claudia Lill, Sven Schneider, Bahil Ghanim, Markus Brunner, Prof Gregor Heiduschka, Prof Robert Loewe, Prof Dietmar Thurnher, Wiener klinische Wochenschrift 17/18/2013

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben