zur Navigation zum Inhalt
 
Onkologie 1. Februar 2011

Postoperative Komplikationen und Überlebensraten von Patienten mit Pankreaskarzinom

HINTERGRUND UND ZIEL DER STUDIE: Die chirurgische Resektion bietet die einzige Heilungsmöglichkeit bei Tumoren des Pankreas. Ziel der vorliegenden Studie ist es, die bei Pankreasresektion auftretenden Komplikationen zu erfassen und ihren Einfluss auf die Überlebensraten von Patienten mit Pankreaskarzinom zu beschreiben. MATERIAL UND METHODEN: In einer prospektiven Studie zwischen 1996 und 2009 wurden die Ergebnisse von 125 Patienten mit Pankreaskarzinom der 1. Abteilung für Chirurgie des Universitätsspitals Košice, Slowakei, analysiert. ERGEBNISSE: Die Gesamtmortaliätsrate betrug 3,2 % (4 Patienten), die Morbiditätsrate 27 % (34 Patienten). Bei Patienten mit postoperativen Komplikationen war die mittlere Überlebenszeit 12 Monate (von 8–14 Monate) bei Patienten ohne Komplikationen 18 Monate (15–20 Monate). SCHLUSSFOLGERUNG: Das Auftreten von postoperativen Komplikationen nach Resektion des Pankreas hat einen negativen Einfluss auf die Überlebensrate von Patienten mit Pankreaskrebs. Patienten mit einem kleinen Durchmesser des Ductus Pancreaticus oder einem weichen Pankreas Rest hatten ein hohes Risiko, postoperative Komplikationen zu entwickeln.
  • Herr Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB, 10.11.2016 um 13:13:

    „For the improvement of the prognosis of the pancreatic carcinoma are in addition to the optimization of the therapy, the recognition of early stages or tumor precursor lesions.

    Pour l'amélioration du pronostic du carcinome pancréatique s'ajoutent à l'optimisation de la thérapie, à la reconnaissance de stades précoces ou de lésions précurseurs de tumeurs.

    Für die Prognoseverbesserung des Pankreaskarzinoms sind neben der Optimierung der Therapie das Erkennen von Frühstadien oder Tumorvorläuferläsionen .

    Nabil Abdul Kadir DEEB
    Arzt – Physician – Doctor
    PMI-Ärzteverein e.V. in 53173 BONN GERMANY

    Das Pankreaskarzinom ist der zweithäufigste maligne Tumor des Gastrointestinaltraktes und gehört zu den Tumoren mit der schlechtesten Prognose. Aufgrund der aggressiven Tumorbiologie und fehlender Frühsymptome beträgt die Mortalität annähernd 100% .
    In den meisten Fällen wird der Tumor erst entdeckt, wenn er schon andere Organe befallen hat.

    Klinik und Tumoren des Pankreas : -

    Die meisten Pankreaskarzinome (80%) entstehen im Pankreaskopf, wo sie aufgrund der Gallengangsobstruktion typischerweise zu einem schmerzlosen Ikterus führen. Zusätzlich auftretende gürtelförmige Oberbauch- oder Rückenschmerzen deuten auf eine Infiltration retroperitonealer Nervengeflechte hin.

    Durch eine lokale Kompression eines Tumors im Pankreaskopf kann zusätzlich zur biliären eine intestinale Obstruktion hinzukommen, die sich durch rezidivierendes Erbrechen zeigt. Karzinome des Pankreasschwanzes fallen aufgrund der Lage nicht durch einen schmerzlosen Ikterus, sondern durch Rückenschmerzen, intestinale Obstruktion oder Symptome der Metastasierung auf .

    Die intraduktal papillär muszinöse Neoplasie(IPMN) ist der häufigste zystische Bauspeicheldrüsentumor.

    Häufiger kommen maligne zystische Tumoren des Pankreas vor, zu denen neben den muzinösen Zystadenokarzinomen mit schlechter Prognose die Karzinome in einer intraduktal-muzinösen Neoplasie (IPMN) zählen.

    Diese IPMN-Karzinome entstehen hauptsächlich aus einer Main-duct-IPMN ; das mediane Überleben von Patienten mit IPMN-Karzinom ist ebenfalls deutlich besser als das von Patienten mit duktalem Adenokarzinom .

    Da man in grossen Kollektiven bei 70% der resezierten Main-duct - IPMN maligne Befunde dokumentiert hat , gilt dieser zystische Tumor als Präkazerose und stellt auch bei Fehlen eines Malignitätsnachweises eine Operationsindikation dar.

    In der Literatur werden zudem die ampullären Karzinome historisch als eigene histologische Entität mit deutlich besserer Prognose geführt. Dabei scheint jedoch nach neueren Untersuchungen weniger die Lokalisation in der Ampulle als vielmehr die histologische Subklassifizierung in intestinalen und pankreatobiliären Typ prognoseentscheidend zu sein: Während intestinal differenzierte Karzinome der Ampulle biologisch und prognostisch einem Kolonkarzinom ähneln, zeigen pankreatobiliär differenzierte Karzinome eine Biologie ähnlich dem duktalen Pankreaskarzinom .


    Wesentlich für die Prognoseverbesserung sind neben der Optimierung der Therapie das Erkennen von Frühstadien oder Tumorvorläuferläsionen. Hier sollen gerade zystische Pankreasläsionen betrachtet werden. Unproblematisch sind dabei Pseudozysten und seröse Zystadenome. Ein malignes Potenzial haben muzinöse Zystadenome und die intraductale papilläre muzinöse Neoplasie (IPMN).

    Die Literatur sind beim Verfasser Nabil Abdul Kadir DEEB .



    Mit freundlichen kollegialen Grüßen
    Ihr
    Nabil Abdul Kadir DEEB

    Nabil Abdul Kadir DEEB
    Arzt – Physician – Doctor
    PMI-Ärzteverein e.V. in 53173 BONN GERMANY
    .Palästinamedico International Ärzteverein – ( P M I ) e.V.
    Department of Medical Research
    Département de la recherche médicale
    Bonn – Bad Godesberg 53173
    GERMANY


    Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB

    &

    Fatima Zahra Boukantar - DEEB


    (FPÄA) e.V. - Medizinjournalistin
    (FPÄA) e.V. - journaliste médicale
    Förderverein Palästinensischer Ärzte und Akademiker (FPÄA) e.V.
    53173 Bonn - GERMANY“

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben