zur Navigation zum Inhalt
 
Onkologie 28. September 2009

Highlights zum Thema Pankreaskarzinom

Keine neuen Therapiestandards, aber Hoffnung auf „targeted therapies“

Biologie

SNPs im IGF-1R Pathway bei lokal fortgeschrittenem Pankreaskarzinom

Der IGF-1 Signaltransduktionsweg spielt eine bedeutende Rolle in der Regulation der Zellproliferation und Apoptose. Shroff RT et al. evaluierten die prognostische Bedeutung von Polymorphismen im IGF1R Pathway bei 105 Patienten mit lokal fortgeschrittenem Pankreaskarzinom. Es wurden 39 SNPs in 7 Kandidatengenen untersucht (Abstract No. 4500, ASCO 2009). Es konnte gezeigt werden, dass SNPs im IGF1R (IVS20431A>G) und im IRS1 (G927R) ein signifikanten Einfluss auf das Überleben dieser Patienten hat (HR 1,62 bzw. HR 1,92).

 

Zukünftig wird an der Entwicklung eines prädikativen Genotyp-Panels zur Stratifizierung von Patienten für eine IGF1R targeted therapy gearbeitet. Die prospektive Evaluierung des IGF-1R-Inhibitors MK 0646 ist in laufende Phase-I/II-Studien im Gange.

Adjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms

John Neoptolemos stellte die Phase-III-Daten der ESPAC 3-Studie vor (Abstract No. LBA4505, ASCO 2009). Patienten mit duktalem Adenokarzinom des Pankreas (n = 1080) wurden nach kurativer Resektion entweder in den Arm A mit 5-FU/LV (450 mg/m2 bzw. 20 mg/m2 Tag 1-5, q28 oder Arm B Gemzitabine 1000 mg/m2 Tag 1, 8, 15 q28) für jeweils 6 Zyklen randomisiert. Es konnte kein signifikanter Unterschied im PFS (14 vs. 14,1 Monate) oder OS (23 vs. 23,6 Monate) beobachtet werden. Die therapieassoziierte Toxizität war im 5-FU/LV-Arm höher als im Gemzitabine-Arm (14 % SAEs vs. 7,5 % SAEs).

 

Die ESPAC3-Studie betätigt den Wert einer adjuvanten Therapie nach Operation eines Pankreaskarzinoms mit kurativer Zielsetzung.

Therapie des fortgeschrittenen Pankreaskarzinoms

GIP-1 (Groupo Italiano Pankreas)

In einer randomisierten Phase-III-Studie wurde die Verbesserung des OS durch den Zusatz von Cisplatin (25 mg/m2 zu Gemzitabine [1000 mg/m2]) in wöchentlicher Wiederholung geprüft. Es konnte kein signifikanter Unterschied im RR, PFS und OS gefunden werden (Di Miao, Abstract No. 4504, ASCO 2009).

 

Es ist die erste Studie, die ein tendenziell schlechteres Abschneiden der Kombination mit einem Platin zeigte.

CONKO-4 (Charité Onkologie)

Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom haben ein erhöhtes venöses Thrombembolie (VTE)-Risiko. Es wurden 310 Patienten in einen Chemotherapie-Arm oder einen Chemotherapie plus Enoxaparin-Arm randomisiert. Es konnte eine Senkung des relativen Risikos einer VTE um 87 % im Enoxaparin-Arm gezeigt werden (NNT 12; p < 0,01). Die Blutungskomplikationen waren in beiden Gruppen gleich häufig (Hanno Riess, Abstract No. LBA4506, ASCO 2009).

 

Es ist jedoch zu früh, auf Basis dieser einen Studie niedermolekulare Heparine als Standard zur Prophylaxe einer VTE bei fortgeschrittenem Pankreaskarzinom einzusetzen.

AMG 655

AMG 655 (Conatumumab) ist ein voll humanisierter monoklonaler Antikörper der gegen die extrazelluläre Domäne des DR-5-Rezeptors, der normalerweise den endogenen Liganden APO2L/Trail bindet und Apotose induziert gerichtet ist. In einer Phase-I-Untersuchung wurde die MTD, Sicherheit, Toxizität und erste Zeichen der Wirksamkeit von AMG 655 (3 und 10 mg/kg) in Kombination mit Gemzitabine 1000 mg/m2 bei 13 Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom evaluiert.

Es wurde keine Dosis-limitierende Toxizität beobachtet. Die Responsrate (PR und NC) wurde mit 69 %, die mediane PFS mit 5,3 Monaten und das OS mit 11 Monaten angegeben (Hedy L Kindler, Abstract No. 4501, ASCO 2009).

 

Damit ist AMG 655 eine vielversprechende neue Substanz, die in weiteren Studien überprüft werden wird.

Zusammenfassung

Am ASCO 2009 sind keinen neuen Standards in der Therapie des Pankreaskarzinoms präsentiert worden. NMHs könnten in Zukunft in der Prophylaxe von VTEs bei Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom eine Rolle spielen.

 

Neue „targeted therapies“, die den IGF1R-Pathway bzw. den TRAIL-DR5 Pathway modulieren, sind hoffnungsvolle neue Therapiestrategien in der zukünftigen Therapie des Pankreaskarzinoms.

Zur Person
Ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Bauernhofer
Klinische Abteilung für Onkologie
Universitätsklinik für Innere Medizin
Medizinische Universität Graz
Auenbruggerplatz 15
8036 Graz
Fax: ++43/316/385-4167
E-Mail:

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben