zur Navigation zum Inhalt
 
Kardiologie 11. Oktober 2013

So aktiv ist der kardiologische Nachwuchs Österreichs

Jungkardiolginnen und Jungkardiologen gelten auf nationaler und internationaler Ebene als „Motor“ der kardiologischen Wissenschaft. In Amsterdam bestätigte sich dies erneut.

Innerhalb der European Society of Cardiology repräsentieren junge Kardiologinnen und Kardiologen 16 Prozent der Mitglieder, etwa 45 Prozent der beim ESC-Kongress eingereichten Arbeiten stammen von KardiologInnen unter 35 Jahren. Im Lichte dessen wurde 2010 die ESC-Arbeitsgruppe „Cardiologists of Tomorrow“, kurz CoT, ins Leben gerufen. Beim diesjährigen ESC-Kongress haben Mitglieder der „Cardiologists of Tomorrow Austria“ folgende Arbeiten präsentiert:

  • C. Gangl et al.: „Late stent malapposition and endothelial coverage of drug-eluting-stents with and without bioabsorbable polymer - a prospective optical coherence tomography study“, Medizinische Universität Wien
  • S. Perl et al.: „Extreme dipping predicts less calcified coronary arteries“, Medizinische Universität Graz
  • K. Distelmaier et al.: „Prognostic value of neutrophils in acute coronary syndrome“ Medizinische Universität Wien
  • N. Pavo et al.: „Overexpression of GATA4, MEF2C and HIF1-α contributes to improvement of infarct size in porcine model of chronic myocardial infarction, treated with percutaneous intramyocardial delivery of secretome of apoptotic white blood cells (APOSEC)“, Medizinische Universität Wien
  • K. Ablasser at al.: „Static, but not cyclic tensional forces on the heart increase anti-angiogenic sFlt-1 expression in endothelial cells and inhibit VEGFR-2 activation“, Medizinische Universität Graz
  • R. Wurm et al.: „Impact of short-term endothelin-A receptor blockade on plasma markers for remodeling in patients with ST-elevation acute coronary syndrome“, Medizinische Universität Wien
  • E. Belyavskiy et al.: „Novel echocardiographic parameters during exercise improve detection of impaired systolic and diastolic function in Stage B Heart Failure with Preserved Ejection Fraction“, Medizinische Universität Graz
  • G. Goliasch et al.: „Refining long-term prediction of cardiovascular risk in diabetes“ und „Chronic obstructive pulmonary disease is associated with increased long-term mortality following extracorporeal membrane oxygenation“, Medizinische Universität Wien
  • A. Mangold et al.: „CD4+CD28null T-cell enrichment at the culprit lesion site in STE-ACS“ und „Polymorphonuclear cells release neutrophil extracellular traps in coronary atherothrombosis that are sensitive to DNAse“, Medizinische Universität Wien
  • J. Holfeld et al.: „Direct epicardial shock wave therapy improves ventricular function in a porcine model of ischemic heart disease: evidence for induction of angiogenesis and stimulation of VEGF receptors“ Medizinische Universität Innsbruck

Nach dem Vorbild der CoT wurde kürzlich die ESC-Arbeitsgruppe „Scientists of Tomorrow“ gegründet. Dr. Senka Ljubojevic, von der Medizinischen Universität Graz ist Mitglied des sechsköpfigen Nukleus dieser Arbeitsgruppe, von deren Aktivitäten man in Zukunft sicher noch viel hören wird.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben