zur Navigation zum Inhalt
 
Kardiologie 1. Dezember 2011

Endothelin-1-Serumkonzentrationen bei chronischer kongestiver Herzinsuffizienz

HINTERGRUND: Endothelin-1 Konzentrationen wurden bei Patienten mit chronischer kongestiver Herzinsuffizienz in Bezug auf den Schweregrad der kardialen Dysfunktion erhoben. Außerdem wurde die Beziehung von den 3 Neurohormonen, dem brain natriuretic peptide (BNP), dem humanen atrial natriuretic peptide (hANP) und dem Endothelin-1 evaluiert. METHODEN: 40 Patienten (17 Männer, 23 Frauen, Alter zwischen 64 und 98 Jahren) mit chronischer kongestiver Herzinsuffizienz wurden untersucht. Eine Echocardiographie mit Bestimmung der linksventrikulären Auswurfsfraktion (EF) wurde bei allen Patienten durchgeführt. Die Konzentrationen der 3 Neurohormone wurden im Serum der Patienten gemessen. Ausgeschlossen waren Patienten mit akutem Myokardinfarkt, mit instabiler Angina pectoris und mit Nierenfunktionseinschränkung (Serum Kreatinin >1.6 mg/dl). ERGEBNISSSE: Die Endothelin-1 Serumkonzentrationen korrelierten signifikant mit den hANP (r = 0.675, p < 0.0001) und mit den BNP (r = 0.616, p < 0.0001) Konzentrationen. Die Endothelin-1-Konzentrationen korrelierten nicht mit der EF und auch nicht mit dem end-diastolischen Volumen des linken Ventrikels. Die BNP Konzentrationen korrelierten signifikant mit der linksventrikulären EF (r = 0.315, p = 0.057). SCHLUSSFOLGERUNGEN: Aus unseren Ergebnissen kann geschlossen werden, dass Endothelin-1 mit hANP und mit BNP bei Patienten mit chronischer kongestiver Herzinsuffizienz interagiert. Wir vermuten, dass Endothelin-1 bei chronisch kongestiver Herzinsuffizienz mit erhaltener EF eine wichtige Rolle spielt.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben