zur Navigation zum Inhalt
 
Kardiologie 23. März 2010

NebenWirkungen Spezial - Vom Cor pulmonale zum Cor doba

Kleines Glossar zu Herzerkrankungen. Krankhafte Veränderungen am Herzen werden oft mit klingenden Namen versehen: Begriffe wie Cor pulmonale, Cor hypertensivum oder Cor bovinum mussten wir alle im Zuge unserer Ausbildung in das Langzeitgedächtnis speichern. Und doch möchte ich anbei einige, vielleicht selbst den Fachkreisen nicht ganz so geläufige, Formen von herzlichen Alterationen hinzufügen.

Cor-sicca – „Das trockene Herz“, das vorwiegend auf einer französischen Mittelmeerinsel zu diagnostizieren ist. Es dürfte sich um eine physiologische Anpassung des Herzens gehandelt haben, als im 18. Jahrhundert durch eine Seeblockade die Lieferung von gutem Rotwein aus dem Festland unterbrochen wurde, das Herz somit auf dem Trockenen blieb.

Cor-doba – „Das narrische Herz“. Erstmals beschrieben 1978, als Österreich in einer argentinischen Stadt die deutschen Nachbarn im Fußball mit 3:2 vom Platz verwies. Zwar kann es bei einem solchen Ereignis zu einer massiven Beschleunigung des Herzschlages kommen; da derartige Ereignisse jedoch nur einmal im Jahrtausend passieren, gilt diese Form als Orphan-Desease und verdient keine weitere Beachtung.

Cor-leone – „Das kriminelle Herz.“ Lebt von Schutzgeldern aus Leber, Milz und Niere. Kann beim gerichtsmedizinischen Nachweis bei unklarer Todesursache auch als Cor-pus delicti dienen. In diesem Zusammenhang sei auch auf das sogenannte „bestechliche Herz“ Cor-rupt hingewiesen.

Cor-alle – „Stark verkalktes Herz“.

Cor-ridor – „Das sehr sehr lange Herz“ (anatomische Besonderheit, manchmal auch mit Türen versehen).

Cor-d – „Das längsgestreifte Herz“. Meist in den beliebten Farben beige und braun erhältlich.

Cor-n-on-the cob – Herz mit hohem Anteil an Maisstärke, das vor allem in den Morgenstunden zum Frühstück als Cor-n-flakes zu den typischen Beschwerden führt.

Cor-nelia funke – „Tintenherz“

Cor-alm-tunnel – „Umstrittenes Herz“. Wurde erstmals im Süden Österreichs beschrieben und sucht eine Verbindung zu Nachbarorganen, ohne dabei Kosten und Mühen zu scheuen.

De-cor – „Formschönes Herz“, das Radiologen dazu bewegt, Röntgenfotos davon zu rahmen und an die Wand zu hängen.

Cor-tison – durch eine Übermedikation mit Steroiden bedingte Herzschädigung.

Cor-am-publico – „Exhibitionistisches Herz“.

Toyota Cor-olla – Herz mit defekten Bremsen.

Kirchen-cor – „Sehr musikalisches Herz“. Allerdings in letzter Zeit sehr missbräuchlich verwendet.

Dr. Ronny Tekal-Teutscher, Ärzte Woche 12 /2010

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben