zur Navigation zum Inhalt
 
Kardiologie 1. Dezember 2009

Opioide zur symptomatischen Therapie von Luftnot bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz – gibt es Evidenz?

Als Folge der zunehmend sinkenden Mortalität eines Herzinfarktes und der Veränderung in der Alterungsstruktur der Bevölkerung, ist ein deutlicher Anstieg an Patienten mit Herzinsuffizienz zu beobachten. Trotz optimaler kardiologischer Therapie leiden viele Patienten an Luftnot. Der Einsatz von Opioiden zur symptomatischen Behandlung von Luftnot ist in dieser Patientengruppe unüblich. Es wurde eine systematische Literaturrecherche durchgeführt um herauszufinden, ob es eine wissenschaftlich belegte pharmakologische Therapiemöglichkeit zur symptomatischen Linderung der Luftnot bei Patienten mit Herzinsuffizienz gibt. Drei randomisierte, kontrollierte Studien konnten identifiziert werden. Es wurde keine andere Substanzgruppe als Opioide gefunden. Die gefundenen Arbeiten sprechen nicht gegen den Gebrauch von Opioiden zur symptomatischen Behandlung der Luftnot bei Patienten mit Herzinsuffizienz. Aufgrund der kleinen Patientenzahlen sollten jedoch weitere Studien durchgeführt werden um die Einzelsubstanzen und deren Dosierungen besser zu verstehen, wissenschaftlich fundierte Empfehlungen geben zu können und die Lebensqualität dieser wachsenden Population weiter verbessern zu können.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben