zur Navigation zum Inhalt
Foto:  wikipedia
 
Kardiologie 22. September 2009

Gesundheitsgefahr für Wonneproppen

Übergewicht in jungen Jahren erhöht nicht erst im Erwachsenen- alter das Krankheitsrisiko, sondern es führt schon in der Kindheit zu ausgeprägten pathologischen Veränderungen, die die Entwicklung generalisierter Gefäßschäden begünstigen.

„Das erklärte Ziel muss sein, bereits im frühen Kindesalter effiziente Strategien der Primär- und Sekundärprävention zu etablieren, um die Häufigkeit von Adipositas bei Kindern zu reduzieren“, betonte PD Dr. Sandra Erbs vom Herzzentrum der Universität Leipzig.

 

Im Rahmen der derzeit noch laufenden Studie hatten Erbs und ihr Team bisher 80 übergewichtige oder adipöse Kinder und 60 normalgewichtige Kinder mit durchschnittlich zwölf Jahren untersucht. Der mittlere systolische Blutdruck bei stark übergewichtigen Kindern war im Schnitt um acht mmHg höher ist als bei normalgewichtigen Kindern. Bei einem Glukosetoleranz-Test ergaben sich bei den adipösen Kindern Hinweise für einen gestörten Glukosestoffwechsel als Vorstufe eines Diabetes mellitus. Auch bei verschiedenen Messparametern, die den Zustand der Gefäße darstellen, schnitten dicke Kinder wesentlich schlechter ab als ihre normalgewichtigen Altersgenossen.

„Neben einer engen Zusammenarbeit mit Kindergärten, Schulen und Eltern sollte hier nicht nur das Ernährungsverhalten geschult, sondern insbesondere die körperliche Aktivität erhöht und das Freizeitverhalten der Kinder beeinflusst werden“, forderte Erbs.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben