zur Navigation zum Inhalt
 
Impfen 2. Jänner 2014

Impfungen schützen mehr als die Menschen darüber wissen

Unabhängiges Expertenstatement als Ergänzung zum Österreichischen Impfplan.

Österreichs Impfspezialisten wollen vermehrt über Impfungen informieren. Aus diesem Grund haben sie einen neuen unabhängigen Expertenbericht zum Thema der Immunisierungen als Ergänzung zum Österreichischen Impfplan erstellt. Hauptaussage: Impfungen schützen mehr als dies die Menschen in Österreich überhaupt bemerken (können), einfach weil die Krankheiten durch den Impfschutz nicht mehr auftreten.

"Es kommt aber gleichzeitig zunehmend zu einem Vertrauensverlust in Impfungen und zu Angst vor unerwünschten Nebenwirkungen, die oftmals die Angst vor den (durch die Impfungen verhütbaren; Anm.) Krankheiten überwiegt. Unser Institut (Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der MedUni Wien; Anm.) hat dieses Expertenstatement mit den Mitgliedern des Nationalen Impfgremiums und in Kooperation mit dem Gesundheitsministerium vor allem für die Ärzte erstellt. Wir haben das selbst finanziert. Es gibt keine Unterstützung der pharmazeutischen Industrie", sagte die Leiterin des Instituts, Ursula Wiedermann-Schmidt, gegenüber der APA.

Auf 20 Seiten werden unter dem Titel "Reaktionen und Nebenwirkungen nach Impfungen – Erläuterungen und Definitionen in Ergänzung zum Österreichischen Impfplan" die wesentlichsten Informationen zu Positiva und Impfreaktionen, Nebenwirkungen, wichtigen wissenschaftlichen Studien etc. zusammengestellt. Mitgearbeitet hat auch Gerald Bachinger, NÖ Patienten- und Pflegeanwalt, vom deutschen Robert Koch-Institut kam Brigitte Keller-Stanislawski hinzu.

Ursula Wiedermann-Schmidt über die Beweggründe: „Die Skepsis in der Bevölkerung gegenüber Impfungen nimmt immer mehr zu. Die Verunsicherung ist gewachsen. Dabei wird vergessen, dass uns die hohen Durchimpfungsraten bisher vor vielen Krankheiten geschützt haben. Wir haben zum Beispiel hier in Österreich (wie in den meisten Industrieländern; Anm.) schon seit langem keine Polio mehr gesehen.“ Diphtherie gäbe es nicht mehr – ebenso wenig wie Tetanus, etc.

Doch statt dies den Impfungen – die auch regelmäßig notwendig sind – zu danken, kippt die Meinung in der Öffentlichkeit offenbar zunehmend. Die Wiener Expertin: "Stattdessen sieht man oft nur noch sogenannte Nebenwirkungen. Auch die mediale Berichterstattung trägt dazu bei. Man konzentriert sich auf wenige Ereignisse. Die ganze 'Optik' wird schief, was einen zunehmenden Vertrauensverlust erzeugt."

Dabei sei längst klar: Impfungen retten zahllosen Personen das Leben. Es gibt US-Schätzungen, wonach im 20. Jahrhundert in den USA vor Einführung der verschiedenen Impfungen rund drei Dutzend Millionen Menschen an inzwischen verhinderbaren Krankheiten starben. In vielen Fällen sank die Zahl mittlerweile auf Null bis einige wenige pro Jahr.

Und schließlich: Wissenschaft und Gesundheitsbehörden sind ständig auf der Suche nach potenziellen Risiken – auch bei den Vakzinen. Ursula Wiedermann-Schmidt: "Dass man da 'nichts weiß', stimmt einfach nicht. Es gibt riesige klinische Studien mit den einzelnen Vakzinen. Und es existiert eine ständige Überwachung im Rahmen der Pharmakovigilanz nach der Marktzulassung."

Umso diffuser würden mittlerweile die "Nebenwirkungen" von Impfungen, die von Skeptikern genannt würden: zum Beispiel Allergien, Autoimmunerkrankungen – alles immunologisch sehr komplexe Geschehen, die nicht auf eine Ursache zurückgeführt werden können. Ursula Wiedermann-Schmidt: "Die wissenschaftlichen Studien sprechen einfach dagegen. Dass eine Impfung direkt ein solches Problem auslösen kann, stimmt nicht."

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben