zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 1. März 2007

Geschichte der Impfempfehlungen in Österreich

Die erste öffentliche Impfung wurde in Österreich gegen Pocken am 10.12.1800 in Brunn am Gebirge durchgeführt. Die erste gesetzliche Regelung erfolgte im Jahre 1836 für die Pockenimpfung. Ministerielle gutgeheißene Empfehlungen für Impfungen im Kindesalter wurden erstmals 1973 im Zusammenhang mit dem Mutter-Kind-Pass publiziert. Seit 1984 werden vom Gesundheitsressort des Ministeriums auf Empfehlung des Obersten Sanitätsrates Impfpläne für allgemeine und spezielle Impfungen veröffentlicht und diese auch je nach den Erfordernissen und verfügbaren Impfstoffen in ein- bis mehrjährigen Intervallen aktualisiert.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben