zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 27. Juni 2016

Neuer Ausbruch

Im Kongo gibt es der WHO zufolge bereits 1.044 Gelbfieber-Verdachtsfälle sowie 71 Todesfälle. Betroffen sind Kinshasa und das Umland der Hauptstadt.

Der Kongo hat offiziell den Ausbruch einer Gelbfieber-Epidemie erklärt. Betroffen seien die Region der Hauptstadt Kinshasa und zwei weitere westliche Provinzen, erklärt Gesundheitsminister Felix Kabange Numbi. Kongo brauche nun dringend die Unterstützung der WHO und weiterer Partner, um rasch genügend Impfstoff zu bekommen.

Die WHO hat im benachbarten Angola, wo die Epidemie im Dezember begann, bereits rund acht Millionen Menschen geimpft. Wegen eines drohenden Impfstoffmangels hatte die WHO erst Ende letzter Woche erklärt, dass zur raschen Eindämmung von Epidemien zunächst auch nur ein Fünftel der normalen Impfmenge verabreicht werden könnte. Im Kongo gibt es der WHO zufolge bereits 1.044 Gelbfieber-Verdachtsfälle sowie 71 Todesfälle, die mit der Erkrankung in Verbindung gebracht werden. Inzwischen gibt es dem Minister zufolge 67 Erkrankungen, die im Labor bestätigt wurden. Die meisten der Patienten hätten die Erkrankung aus Angola eingeschleppt. In Angola zählt die WHO bisher über 3.000 Verdachtsfälle und 345 Tote.

Gelbfieber verursacht meist Fieber, Muskelschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, kann aber bis zu Nierenversagen und zum Tod führen. Übertragen wird es von Aedes-Stechmücken, die auch Zika verbreiten.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben