zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 8. März 2016

Virus könnte Guillain-Barré- Syndrom auslösen

Französische Forscher sehen eine Verbindung zwischen dem Zika-Virus und der neurologischen Erkrankung.

Forscher haben erstmals eine Verbindung zwischen dem Zika-Virus und dem Guillain-Barré-Syndrom, einer entzündlichen Nervenkrankheit, hergestellt. Das Team vom Institut Pasteur in Paris veröffentlichte die Studie in der britischen Fachzeitschrift „The Lancet“. Grundlage der Untersuchung waren demnach Daten von Erkrankten in Französisch-Polynesien.

In dem Überseegebiet waren zwischen 2013 und 2014 zahlreiche Bewohner an dem Syndrom erkrankt. Bluttests hätten ergeben, dass eine Zika-Erkrankung bei ihnen der Auslöser war, erklärten die Forscher. Das von Mücken übertragene Virus grassiert derzeit in Südamerika und steht bereits im Verdacht, Mikrozephalie bei Babys auszulösen, eine Missbildung des Kopfes. Dazu laufen derzeit ebenfalls wissenschaftliche Untersuchungen.

Das Guillain-Barré-Syndrom ist eine seltene entzündliche Erkrankung, bei der das Immunsystem des Körpers einen Teil des Nervensystems angreift. Dabei können Empfindungsstörungen und Lähmungen in Beinen und Armen auftreten.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben