zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 3. Juni 2015

Die Krankheit Kaiser Friedrichs III. und Virchows Rolle

Kronprinz Friedrich Wilhelm von Preußen war einst die große Hoffnung der liberalen Bewegung in Deutschland. Er vermochte im Sinne aufklärerischer Gedanken, ein humanistisches Ideal zu verkörpern und dieses auch zu leben. Im Jänner 1887 begann bei dem passionierten Raucher eine ungewöhnlich lang anhaltende Heiserkeit. Ein Stimmbandpolyp wurde festgestellt. Trotz der vermeintlich harmlosen Diagnose begann damit eine Leidensodyssee, die Geschichte schrieb. Dabei nicht unbedeutend war die histologische Diagnostik, die federführend vom damaligen Fürsten der Pathologie – Rudolf Virchow – durchgeführt wurde. Seine Rolle und jene der aufkeimenden Histopathologie ist Thema im folgendem Aufsatz.

Summary

Crownprince Frederick Wilhelm of Prussia was once the hope of the liberal movement in Germany. He embodied and lived a humanistic ideal based on the spirit of the enlightenment. Starting in January 1887 the passionate pipe smoker suffered on an unusual long hoarseness. A polyp of the vocal cord was diagnosed. Although this diagnosis seemed harmless, an odyssee was launched that made history. Rudolf Virchow—the foremost pathologist of that time—was involved in the following histological diagnosis. His role and that of the sprouting histopathology will be presented in this essay.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben