zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 3. Februar 2015

Cerebral sinuvenous thrombosis: a rare complication of Lyme neuroborreliosis

Association between neuroborreliosis and cerebral sinuvenous thrombosis is rare, and it can be made only when other, more common predisposing conditions are excluded. In the case of increased intracranial pressure and confirmed neuroborreliosis, early magnetic resonance venography and combination of antibacterial therapy with anticoagulation provide better long-term outcome. We present a case of a patient with cerebral sinuvenous thrombosis who was first treated for neuroborreliosis.

Zusammenfassung

Eine Verbindung von Neuroborreliose und Thrombose der zerebralen Blutleiter ist selten und kann erst dann gemacht werden, wenn andere prädisponierende Ursachen ausgeschlossen worden sind. Bei erhöhtem inkraniellem Druck und bestätigter Neuroborreliose führen eine frühe MRI-Venographie und die Kombination von Antibiotika und Antikoagulantien zu besseren langfristigen Ergebnissen. Wir berichten über einen Patienten mit Thrombose der zerebralen Blutleiter, der anfänglich wegen Neuroborreliose behandelt worden war.

 

Katarina Blažina, Vladimir Miletić, Prof. Maja Relja, Danira Bažadona, Wiener klinische Wochenschrift 1/2/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben