zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 24. Februar 2014

Infektionen nach Hüft- und Knieendoprothetik

Erfahrungen mit verschiedenen Therapiestrategien

Infektionen implantierter Hüft- und Knieprothesen gehören zu den schwerwiegendsten Komplikationen der alloplastischen Gelenkchirurgie. Für den Patienten bringen sie oft die Notwendigkeit mehrfacher Folgeeingriffe mit sich. Je nach Schwere der Infektion muss dabei nicht selten die Gelenkprothese entfernt und im selben Eingriff oder zu einem späteren Zeitpunkt ein neues Kunstgelenk implantiert werden. Für das Gesundheitswesen sind Implantatinfektionen von erheblicher ökonomischer Bedeutung. Sie verursachen vermehrte Kosten durch verlängerte Krankenhausaufenthalte, Rehabilitationsphasen und erneute Aufwendungen für den prothetischen Gelenkersatz.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben