zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 24. April 2012

Masernfreies Europa: Ziel kaum erreichbar

Die Zahl der Masern-Toten geht zwar weltweit weiter zurück, jedoch wurde das von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für 2010 gesetzte Ziel verfehlt, die Masern-Sterblichkeit im Vergleich zum Jahr 2000 um 90 Prozent zu senken.

Grund ist offenbar vor allem mangelnder Impfschutz in Indien und Afrika, wie aus einer im Journal "The Lancet" veröffentlichten Studie hervorgeht.Demnach gingen die weltweiten Todesfälle in Folge von Infektionen mit dem Masern-Virus von 535.300 im Jahr 2000 auf 139.300 im Jahr 2010 zurück. Das entspreche einer Reduktion um 74 statt 90 Prozent.

Situation in Europa

Das wichtigste Impfziel in Europa ist, dieses bis 2015 masernfrei zu bekommen, so die Pharmig aus Anlass der europäischen Impfwoche, in einer Aussendung. Die jüngsten Ausbrüche, insbesondere in Frankreich aber auch in Deutschland, ließen dieses Ziel derzeit in weite Ferne rücken. Im Zeitraum Jänner bis Dezember 2011 wurden in Europa 30.567 (1) Masernfälle gemeldet, davon waren 99 Fälle in Österreich. Das sind mehr als doppelt so viele wie im Vergleichszeitraum Jänner bis Dezember 2010.

Auf Grund der hohen Ansteckungsgefahr sollte in der Bevölkerung eine Masern-Durchimpfungsrate von 95 Prozent erreicht werden(Österreichischer Impfplan 2012).

Einschleppung

Das Robert Koch-Institut in Berlin weist darauf hin, dass die bevorstehende Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine und die Olympischen Spiele in London das Risiko für eine Einschleppung von Fällen erhöhen könnten. Dort traten seit Anfang 2012 ausgedehnte Masernausbrüche auf.

Unabhängig davon, ob eine Reise zu einem dieser Sportereignisse geplant ist oder nicht, sollten Jugendliche und junge Erwachsene bei unklarem Impfstatus ihren Impfpass vom Hausarzt kontrollieren lassen und fehlende Impfungen zeitnah nachholen.

In Österreich kam es in den letzten Jahren erneut zu Masernerkrankungen, die meisten davon durch eingeschleppte Masernviren und im Umfeld von impfkritischen Populationen.

1) ECDC Surveillance Report; European monthly measles monitoring
(EMMO); Issue 8, 21. Feb 2012)

APA/Pharmig/AN, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben