zur Navigation zum Inhalt
Copyright 2012, Austria Presse Agentur, Wien, Österreich, alle Rechte vorbehalten
 
Infektiologie 30. Jänner 2012

Kommt sie? Kommt sie nicht?

"Eher schon", lautet die derzeitige Antwort auf die Fragen, wie es um die saisonale Influenza steht. "Wir haben bisher nur vereinzelt Fälle registriert. Derzeit dominieren überall in Europa A(H3N2)-Influenza-Viren", gab heute Franz X. Heinz, Chef des Departments für Virologie der MedUni Wien bekannt.

Schwellenwert noch nicht erreicht

In Wien lag die Hochrechnung für die Influenzafälle und für die Erkrankungen an grippalen Infekten für die dritte Kalenderwoche mit an die 7.000 Erkrankungen noch deutlich unterhalb der Schwelle für das Ausrufen einer saisonalen Influenza-Welle. Hier wird ein Schwellenwert von 10.000 bis 12.000 Erkrankungen angenommen. Auch in Graz blieb die Zahl mit seit Wochen jeweils etwas weniger als 2.000 Betroffenen stabil.

A-Virus dominant

In den meisten Regionen Europas hat bisher das A(H3N2)-Virus, im Impfstoff enthalten und altbekannt, klar dominiert. Es ist für bis zu drei Viertel der Fälle derzeit verantwortlich, in den Vereinigten Staaten beispielsweise für etwa die Hälfte der Erkrankungen. V

om Schweinegrippe-Virus A(H1N1) sind laut dem Überwachungssystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am meisten noch Mexiko und Mittelamerika betroffen. Dort dominiert noch H1N1. Sonst ist von dem Pandemie-Virus bzw. seinen "Nachfolgern" international kaum etwas zu bemerken.

"Warum das so ist, weiß kein Mensch", sagte Virologe Heinz am Montag. Dass die Wissenschaft bisher kaum enträtseln konnte, welche genetischen Voraussetzungen und welche Umweltfaktoren im Detail die Verbreitung von Influenza-Viren bestimmen, lässt die Fachleute regelmäßig bei ihren Prognosen im Dunkeln tappen und behindert auch die Vorsorgemaßnahmen.

Internationaler Verlauf

Bulgarien, Island, Italien und Spanien zeigten eine mittlere Aktivität", meldete das Europäische Zentrum für Krankheitskontrolle (ECDC) in Stockholm am Freitag.

In der Schweiz häufen sich die Grippefälle bereits. In der dritten Woche des Jahres wurden 64 grippebedingte Arztkonsultationen pro 100.000 Einwohner gezählt. Dies wäre knapp unter dem nationalen epidemischen Schwellenwert von 67 Verdachtsfällen pro 100.000 Einwohner, teilte das Schweizerische Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag mit.

Auch jetzt noch impfen

Die Experten raten zur Impfung. Eine Studie der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) belegt, dass zwischen 2001 und 2009 jährlich rund 1.000 Österreicher an der Influenza gestorben sind - Tendenz steigend. Gleichzeitig gab es vergangenes Jahr weniger Influenza-Impfungen als je zuvor.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben