zur Navigation zum Inhalt
 
Infektiologie 14. Dezember 2011

Zecken: Neue Erkrankung entdeckt

In Göteborg wurde eine neue Erkrankung entdeckt, die durch Zecken übertragen wird.

Im Juli 2009 wurde ein schwedischer Pensionist nach einem Kajak-Ausflug mit akuter Diarrhö, Fieber und vorübergehender Bewusstlosigkeit eingeliefert. Im Spital wurde weiters eine tiefe Venenthrombose diagnostiziert.

 

Der 77-jährige Patient, der ein geschwächtes Immunsystem hatte, wurde nach einer Antibiotikatherapie mit einem Blutverdünner nach Hause entlassen. Als er wiederum mit Fieber in die Klinik kam, wurde eine Infektion mit Neoehrlichia mikurensis festgestellt. Dieses Bakterium wurde vor sieben Jahren erstmals in Ratten und Zecken auf der japanischen Insel Mikura gefunden. Inzwischen wurden weltweit acht Fälle berichtet, drei davon in Göteborg. Die Forscherin Dr. Christine Wennerås, die mit Koautoren darüber im Journal of Clinical Microbiology publiziert hat, hält es für unwahrscheinlich, dass die Infektion von Menschen übertragen werden kann. Zwar sei die Erkrankung nicht ungefährlich, da sie zumindest bei immungeschwächten Personen tiefe Venenthrombosen hervorrufen könne, sie sei aber mit Antibiotika gut behandelbar.

 

Quelle: Universität Göteborg

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben